BMW nutzt polygones Lenkrad im iNext Problemloser Wechsel vom hochautomatisierten zum aktiven Fahren

Die Eigenständige Geometrie des polygonen Lenkrads, das im iNext verbaut wird, optimiert die Erkennbarkeit der Lenkposition beim Wechsel vom hochautomatisierten zum aktiven Fahren.
Die Eigenständige Geometrie des polygonen Lenkrads, das im iNext verbaut wird, optimiert die Erkennbarkeit der Lenkposition beim Wechsel vom hochautomatisierten zum aktiven Fahren.

Im BMW iNext muss der Fahrer nicht mehr selbst fahren, kann aber jederzeit das Kommando übernehmen. Daher verfügt das Fahrzeug über ein neu gestaltetes Lenkrad. Mit seiner polygonen Geometrie ist es insbesondere auf den Wechsel zwischen hochautomatisiertem und aktivem Fahren ausgerichtet.

Das polygone Lenkrad ist ebenso wie das Curved Display Bestandteil der Interieurgestaltung für den iNext, der vom Jahr 2021 an produziert wird. Der Lenkradkranz ist sowohl im unteren als auch im oberen Bereich abgeflacht. Die abgerundeten Ecken an den Seiten bieten eine komfortable Handauflage. Besonders deutlich kommen die Vorzüge dieser Geometrie beim Übergang vom hochautomatisierten zum aktiven Fahren zur Geltung. Im Vergleich zu einer runden Kontur bietet sie deutlich bessere Möglichkeiten, den jeweiligen Lenkeinschlag anhand der Lenkradposition zu erkennen. In dem Moment, in dem der Fahrer erneut die Kontrolle über das Fahrzeug übernimmt, kann er optisch und haptisch sofort den aktuellen Lenkwinkel wahrnehmen, um die Fahrt sicher auf dem bereits eingeschlagenen Kurs fortzusetzen.

In die Seitenbereiche des Lenkrads integrierte Lichtleiter informieren den Fahrer mithilfe von farbigen Signalen über die Verfügbarkeit der Funktionen für hochautomatisiertes Fahren und weisen ihn auf Situationen hin, in denen er selbst die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen muss. Darüber hinaus bietet die eigenständige Geometrie für das Lenkrad weitere ergonomisch optimierte Besonderheiten. Die Abflachung im unteren Bereich erhöht den Komfort beim Ein- und Aussteigen. Außerdem steigert sie die Bewegungsfreiheit auf Langstrecken, indem sie es dem Fahrer ermöglicht, sowohl das linke als auch – beispielsweise bei der Nutzung der aktiven Geschwindigkeitsregelung – das rechte Bein anzuwinkeln.

Außerdem ist das polygone Lenkrad auf die weitere Gestaltung der Anzeige- und Bedienelemente im Fahrzeug abgestimmt. Seine Formgebung vergrößert das Blickfeld des Fahrers auf die Instrumententafel, in deren Mittelpunkt das Curved Display steht. So tragen die Position der konsequent auf den Fahrer ausgerichteten Anzeigeneinheit und die Geometrie des Lenkrads gemeinsam zu einer optimierten Ablesbarkeit der Grafikdarstellungen auf dem Display bei.