Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte Neuer Digital-Hub von AKKA

Bauherr Frank Röhrdanz, CEO Derrick Zechmair, Ministerpräsident Stephan Weil und Oberbürgermeister von Wolfsburg Klaus Mohrs (von links) enthüllen symbolisch ein Hologramm des neuen Gebäude.
Bauherr Frank Röhrdanz, CEO Derrick Zechmair, Ministerpräsident Stephan Weil und Oberbürgermeister von Wolfsburg Klaus Mohrs (von links) enthüllen symbolisch ein Hologramm des neuen Gebäude.

AKKA treibt den Ausbau seines Digitalangebots voran und errichtet dafür das »eastgate« – ein Digital-Hub in Wolfsburg. Damit reagiert der Ingenieur- und Technologiedienstleister auf die steigende Nachfrage nach digitaler Expertise für die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte.

In dem für das Digital-Hub geplanten Neubau zieht AKKA die Standorte aus dem Raum Wolfsburg zusammen und schafft zusätzlich 150 neue Arbeitsplätze. Insgesamt werden damit etwa 650 hochinnovative und zukunftssichere Arbeitsplätze am Automotive-Standort in Wolfsburg angesiedelt.

Mit dem Digital-Hub will AKKA die Umsetzung seiner Wachstumsstrategie »CLEAR 2022« weiter verfolgen, die einen kontinuierlichen Ausbau ihrer Technologieführerschaft im Mobilitätssektor vorsieht. Das Unternehmen plant damit, den Digitalbereich seines Geschäfts bis 2022 auf 75 % auszubauen.

AKKA verfügt bereits über diverse Schlüsselkompetenzen im Digital- und Ingenieurs-Bereich – sowohl im Entwicklungs- als auch im Produktionsumfeld. Diese Kompetenzen und Erfahrungen können von den Kunden künftig unter einem Dach am neuen Standort abgerufen werden.

»AKKA legt mit der Eröffnung des Digital-Hubs in Wolfsburg den Grundstein für die vertiefte und langfristige Kooperation mit Herstellern und Zulieferern in der Region. Wir wollen vor Ort gemeinsam mit unseren Kunden wachsen und die Mobilität der Zukunft an vorderster Front mitgestalten. Wir senden damit nicht nur ein klares Signal an die Adresse unserer Kunden in Niedersachsen, sondern bekennen uns auch klar zum Automobilstandort Wolfsburg«, betont Derrick Zechmair, CEO AKKA BU Germany.

»Die Automobilbranche steht derzeit nicht nur wegen des Umstiegs der Antriebstechnologie und der Transformation hin zum digitalen und autonomen Fahren vor großen Herausforderungen. Die Corona-Krise trifft die Automobilhersteller und -zulieferer in besonderer Weise. Positive Signale aus der Wirtschaft sind gerade in diesen Zeiten herzlich willkommen. Wolfsburg wird immer mehr zum Hotspot für Digitalisierung. Dazu trägt auch die Standortentscheidung von AKKA bei – ein weiteres wichtiges Element für modernen Fahrzeugbau in Niedersachsen«, kommentiert der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil anlässlich der symbolischen Enthüllung eines Hologramms des neuen Gebäudes (siehe Bild).

Das AKKA Digital-Hub soll bis Ende 2021 im Rahmen des Bauprojekts »eastgate« realisiert werden. In dem großflächigen Neubau mit modernster Büro-, Labor- und Werkstattfläche wird den Spitzeningenieuren ein innovativer und agiler Arbeitsplatz geboten. In dem Gebäudekomplex sind beispielsweise zwei jeweils 450 m² große Labor- und Werkstattflächen für Testläufe mit Prototypen vollvernetzter Fahrzeuge sowie die Simulation von Embedded Systems vorgesehen.