Vernetzungs-Plattform von Laird »MAX« als zentraler Knotenpunkt eines vernetzten Autos

Ansicht der unterschiedlichen Anschlussmöglichkeiten der Vernetzungs-Plattform »MAX« von Laird.
Ansicht der unterschiedlichen Anschlussmöglichkeiten der Vernetzungs-Plattform »MAX« von Laird.

Die Konnektivitäts‐Plattform »MAX« von Laird ist mit der hauseigenen Antennensystemtechnik ausgestattet und ermöglicht, als zentraler Knotenpunkt im Fahrzeug, die Vernetzung nach innen und nach außen – flexibel, modular und skalierbar.

Das Produkt »MAX« (Modular Automotive Connectivity Solution) von Laird kombiniert als skalierbares Produkt moderne Kommunikationstechniken mit einem hohen Grad an Flexibilität. So wird eine sichere drahtlose Vernetzung sowohl innerhalb des Fahrzeugs als auch nach außen gewährleistet, die durch individuelle Konfiguration auf Kundenanforderungen angepasst werden kann.

Zu den realisierbaren Applikationen zählen beispielsweise die Internet-Gateway-Funktion, ein Remote-Diagnosetool, ein Remote-Control-System, Ortungsfunktionen sowie eine Erfassung der Fahrerstatistiken. Die umsetzbaren Applikationen können die Basis unterschiedlichster Services für OEMs, Flottenbetreiber oder Versicherungsunternehmen darstellen.

Zusätzlich sind sichere Updates per Firmware-over-the-Air (FOTA) möglich – Zukunftssicherheit durch Update- und Upgrademöglichkeit aller Software- und Firmware-Komponenten.

»MAX« verfügt über eine linux-basierte Software und ein Hardware-Security-Modul (HSM). Fahrzeugkommunikationsgeräte, die auf der Plattform basieren, arbeiten mit den gängigen Vernetzungstechniken inklusive Mobilfunk, WLAN und Bluetooth. Für die fahrzeuginterne Kommunikation mit anderen Steuergeräten wird CAN und Automotive Ethernet unterstützt.

Die Serienproduktion von »MAX« soll im Frühjahr 2019 starten – erste Prototypen sind bereits in Testprojekten im Einsatz.