Cellular-V2X-Kommunikation Live-Demonstration des ConVeX-Konsortiums in Ingolstadt

Bestandteil der Demonstration war die Kommunikation zwischen Motorrad und Auto.
Bestandteil der Demonstration war die Kommunikation zwischen Motorrad und Auto.

Das ConVeX-Konsortium arbeitet an vernetzten Fahrzeugfunktionen für mehr Verkehrssicherheit und -effizienz. Nun wurde die direkte Kommunikation zwischen Motorrad, Fahrzeugen und Straßeninfrastruktur erstmals live präsentiert.

Audi, Ducati, Ericsson, Swarco, Technische Universität Kaiserslautern und Qualcomm CDMA Technologies gründeten im vergangenen Jahr das Konsortium »Connected Vehicle to Everything of Tomorrow« (ConVeX). Die Unternehmen demonstrierten nun gemeinsam in Ingolstadt die direkte Kommunikation zwischen Motorrad, Fahrzeugen und Straßeninfrastruktur (C-V2X) auf Basis des Release 14 des 3rd Generation Partnership Project (3GPP). Das Konsortium wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Programms »Automatisiertes und vernetztes Fahren« kofinanziert.

Das ConVeX-Konsortium ist bemüht, die Vorteile des Einsatzes einer einheitlichen C-V2X-Konnektivitätsplattform aufzuzeigen – so ergeben sich Vorteile hinsichtlich Reichweite, Zuverlässigkeit und Latenz der Echtzeit-Kommunikation. Ziel ist es, zusätzliche Anwendungsfälle zu definieren, die den Verkehrsfluss optimieren, die Sicherheit erhöhen und den Weg zum automatisierten Fahren ebnen.

Für die Live-Demonstration in Ingolstadt wurden Fahrzeuge der Modelle Audi Q7 und Audi A4 sowie ein Motorrad des Modells Ducati Multistrada 1200 Enduro mit dem Chipsatz 9150 C-V2X von Qualcomm ausgestattet. Die Vorführung veranschaulichte in typischen Verkehrssituationen, wie die C-V2X-Technik zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen kann.

Während der Tests erfolgte die C-V2X-Direktkommunikation für Vehicle-to-Vehicle (V2V), Vehicle-to-Infrastructure (V2I) und Vehicle-to-Pedestrian (V2P) Szenarien über das 5,9 GHz ITS-Spektrum – ohne Subscriber Identity Module (SIM), Mobilfunk-Abonnement oder Netzwerkunterstützung.

Zudem umfassen die Anwendungsfälle die Kommunikation von Fahrzeug zu Infrastruktur (V2I) mit von Swarco entwickelten Infrastruktureinheiten und von Fahrzeug zu Netzwerk (V2N) mit dem 4G/5G-Mobilfunknetz von Ericsson auf dem Digitalen Testfeld Autobahn (DTA) der Bundesautobahn A 9 – im 2,6 GHz-Band.