Lichttechnik von Hella im e.Go Life LED-Hauptscheinwerfer für ein individuelles Erscheinungsbild

Gemeinsam mit e.GO Mobile entwickelte Automobilzulieferer Hella das Scheinwerferkonzept für den e.GO Life.
Gemeinsam mit e.GO Mobile entwickelte Automobilzulieferer Hella das Scheinwerferkonzept für den e.GO Life.

Hella hat verschiedene Licht- und Elektronikprodukte im neuen e.GO Life integriert, darunter Produkte, die die Bremsfunktion unterstützen und zum spezifischen Erscheinungsbild beitragen. Das Fahrzeug ist seit Mitte des Jahres auf der Straße.

Gemeinsam mit e.GO Mobile entwickelte Hella das Scheinwerferkonzept. Ziel war es, das Fahrzeug über die Scheinwerfer zu differenzieren. »Das Fahrzeug sollte ein freundliches Gesicht bekommen, was wir mit runden LED-Hauptscheinwerfern umsetzten, die auch in einer Halogenvariante verfügbar sind. Darüber hinaus haben wir das Standarddesign grundlegend verändert, da die Scheinwerfer aus Sicht des Firmengründers eine Hommage an den Porsche 911er sein sollten«, betont Michael Bock, Vertriebsleiter im Bereich Special Applications beim Automobilzulieferer. Gegen Aufpreis wertet Bi-LED-Lichttechnik, bei der ein einziges Projektionsmodul mit einer LED-Lichtquelle das Abblend- und Fernlicht realisiert, das System nochmals auf. Neben der Scheinwerfertechnologie liefern die Lippstädter für den e.GO Life noch weitere Lichtprodukte, etwa Nebelscheinwerfer, Rückstrahler aus der modularen Leuchten-Baureihe Shapeline, die dritte hochgesetzte Bremsleuchte, die Nebelschluss- und Rückfahrleuchte sowie eine Leseleuchte für den Innenraum.

Auch aus dem Elektronikbereich haben verschiedene Hella-Produkte in das Fahrzeug Einzug gehalten, darunter Regenlichtsensoren und die Signalhupe. Als Highlight hat der Zulieferer die neue Generation der elektrischen Vakuumpumpe (UP5) für die Bremsfunktion integriert. »Da in E-Fahrzeugen kein Verbrennungsmotor vorhanden ist, kommt eine elektrische Pumpe zum Einsatz, um den nötigen Unterdruck für das pneumatische Bremskraftverstärkungssystem zu erzeugen«, erklärt Bock. Die Steuerung der elektrischen Vakuumpumpe erfolgt über einen integrierten Drucksensor, der bei Erreichen festgelegter Schaltschwellen die Pumpe ein- und ausschaltet.

Beide Unternehmen setzen die Zusammenarbeit weiter fort. Mitte 2020 soll die Serienproduktion des Elektrobusses »e.GO Mover« starten. Geplant sind zwei Varianten, eine mit Fahrerassistenzsystemen und als höchste Ausbaustufe ein vollautonom fahrender Minibus. Auch hierfür wird Hella dann Licht- und Elektronikprodukte liefern.