Sicheres Radfahren im Straßenverkehr Intelligente Radartechnik für E-Bikes nutzen

Im Rahmen des Forschungsprojekts SEBRA-wurden die Radartechnologie, die Aptiv für Fahrzeuge entwickelt, genutzt, um eine  Methode zur Verbesserung der Sicherheit von Radfahrern zu schaffen. Als Ergebnis stellten die Projektpartner zwei E-Bike-Prototypen vor.
Im Rahmen des Forschungsprojekts SEBRA wurde Aptivs Radartechnologie genutzt, um eine Methode zu schaffen, die Sicherheit von Radfahrern zu verbessern. Als Ergebnis stellten die Projektpartner zwei E-Bike-Prototypen vor.

Immer mehr Menschen steigen auf das E-Bike um. Allerdings sind Verkehrsinfrastruktur und Straßenführungen für multimodalen Verkehr mit einem hohen Anteil schneller Zweiräder noch nicht vorbereitet. Lösungsansatz: E-Bikes mit Sicherheitsfeatures ausrüsten, die bislang nur aus dem Auto bekannt sind.

Warum nicht Zweiräder mit Sicherheitsfeatures, die man bislang nur aus dem Auto kennt aufrüsten? Das macht die Straße für elektrisch angetrieben Zweiräder sicherer. E-Bikes haben die notwendige Energie an Bord, um Sensoren und Minicomputer dauerhaft zu betrieben. Im Rahmen des Forschungsprojektes »Sensor for Bicyclists‘ Improved Awareness« (SEBRA) arbeiteten Aptiv, das schwedische Forschungsinstitut Rise und das neu gegründete E-Bike-Unternehmen Liri an einem radargestützten Kollisionswarnsystem für Elektrofahrräder. Ergebnis: Zwei E-Bike-Prototypen, die über zwei leichte Aptiv-Radargeräte verfügen, die direkt unter dem Sitz nach hinten gerichtet montiert wurden. Zwei weitere Geräte befinden sich unter dem Lenker, nach vorne gerichtet. Das ermöglicht eine 360-Grad-Ansicht von Objekten, die das E-Bike umgeben. Ein kleiner Computer in einem speziell entworfenen Gehäuse ist vertikal in dem dreieckigen Raum unter der Querstange montiert. Gyroskope und Beschleunigungsmesser sind in der Nähe des Vorderrads angebracht, um dem Computer zusätzliche Daten zu Faktoren wie Geschwindigkeit, Gieren und Rollen zu liefern. Ein System von Mikrocontrollern und USB-Kabeln verbindet den Computer mit dem Rest der Ausrüstung.

Das E-Bike ist mit einem haptischen Motor ausgestattet, der zu vibrieren beginnt und den Zweiradlenker vor einer gefährlichen Fahrzeugannäherung warnt. Das System kann sogar entweder nur den linken oder nur den rechten Lenker vibrieren lassen, um dem Fahrer mitzuteilen, von welcher Seite die Gefahr ausgehen könnte. Aber auch der Fahrzeugführer des sich nähernden  Fahrzeuges wird gewarnt, denn bei einer gefährlichen Annäherung werden helle LED-Leuchten an der Vorder- und Rückseite des Fahrrads aktiviert und warnen den Lenker des sich nähernden Fahrzeuges, das er einem Zweirad gefährlich nahe kommt.