Biometrische Identifikation von Osram Infrarot-LEDs für Iris-Scan und Gesichtserkennung

Die kompakte SFH 4775S A01 ist unter anderem für die Gesichtserkennung ausgelegt und eignet sich für Pulsbelastungen bis 5 A.
Die kompakte »SFH 4775S A01« ist unter anderem für die Gesichtserkennung ausgelegt und eignet sich für Pulsbelastungen bis 5 A.

Die neuen Infrarot-LEDs (IREDs) von Osram ermöglichen die Identifikation im Auto: Die »Synios SFH 4772S A01« per Iris-Scan und die »Synios SFH 4775S A01« per Gesichtserkennung. Damit kann das Fahrzeug der Zukunft beispielsweise die Autotür schlüssellos öffnen oder auch die Wegfahrsperre aufheben.

Die neuen Infrarot-LEDs (IRED) von Osram können zur biometrischen Identifikation im Kraftfahrzeug eingesetzt werden. Beide Power Emitter sind Lambert-Strahler mit Flachverguss – die Double Stack-Technik sorgt für die hohe Leistung. Beide Produkte sind für Automotive-Anwendungen qualifiziert und ab Frühjahr 2019 verfügbar – in kompakten Abmessungen von 2,0 mm x 2,8 mm x 0,6 mm.

Die »Synios SFH 4772S A01« fungiert als Lichtquelle, die die Iris mit infrarotem Licht in einer Wellenlänge von 810 nm beleuchtet. Die Leuchtdiode erreicht bei 1 A eine optische Leistung von 1.070 mW. Eine Kamera kann das Bild des Irismusters dadurch unabhängig von der jeweiligen Augenfarbe erfassen. Das nachgelagerte System gleicht die Information mit den gespeicherten Daten ab und bestätigt die potenzielle Identifikation.

Die »Synios SFH 4775S A01« eignet sich zur Gesichtserkennung oder zum Driver Monitoring. Die Anwendungen benötigen vorzugsweise eine Wellenlänge von 940 nm. Die IRED hat dabei eine optische Leistung von 1.650 mW bei 1 A, ist allerdings für Pulsbelastungen bis 5 A ausgelegt.