PSA mit Prototypen für autonomes Fahren Hochautomatisierte 300-km-Fahrt von Paris nach Amsterdam

Hochautomatisiert von Paris nach Amsterdam fuhren zwei Citroën C4 Picasso.

Im Rahmen der vom niederländischen Ministerium für Infrastruktur und Umwelt zusammen mit der Stadt Amsterdam organisierten Veranstaltung "Experience" sind zwei Citroën C4 Picasso von Paris nach Amsterdam über 300 km autonom gefahren.

Die beiden Fahrzeuge der Groupe PSA verließen das französiche Vélizy im "hochautomatisierten" Modus, also ohne die Kontrolle des Fahrers, und legten mehrere hundert Kilometer auf eigens dafür freigegebenen Straßen zurück. Der hochautomatisierte Modus heißt, dass der Fahrer nicht mehr in die Systeme eingreifen muss, sondern nur deren ordnungsgemäße Funktion kontrolliert.

Diese jüngste Initiative der Groupe PSA fand zeitgleich mit "The Experience" statt, einer vom niederländischen Ministerium für Infrastruktur und Umwelt zusammen mit der Stadt Amsterdam organisierten Veranstaltung, die zu einem informellen Treffen der EU-Verkehrsminister in Amsterdam gehörte. Dabei gab nicht nur die PSA-Gruppe den EU-Verkehrsministern die Gelegenheit, in den autonom fahrenden Fahrzeugen Platz zu nehmen und an einer Probefahrt über mehrere Kilometer unter realen Verkehrsbedingungen teilzunehmen.

Im Juli 2015 hat PSA die notwendigen Genehmigungen zum Test seiner selbstfahrenden Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Frankreich erhalten. Vier Prototypen des Citroën C4 Picasso haben inzwischen über 20.000 km im selbstfahrenden Modus zurückgelegt und sind von Paris aus nach Bordeaux und ins spanische Vigo gefahren. Ab 2018 will die Groupe PSA durch den Fahrer überwachtes, hochautomatisiertes Fahren anbieten.