Großserienproduktion geplant Ford entwickelt ein voll autonomes Fahrzeug

Autonom fahrender Ford Fusion Hybrid Versuchsträger.
Autonom fahrender Ford Fusion Hybrid Versuchsträger.

Das autonome Fahrzeug ist für Anbieter digitaler Mobilitätsdienstleistungen gedacht und soll ab 2021 in Großserie produziert werden. Es wird laut Ford weder Lenkrad noch Pedale aufweisen und dem Autonomie-Level 4 auf der fünfstufigen Skala der Society of Automotive Engineers (SAE) entsprechen.

Um das ehrgeizige Ziel zu erreichen, will Ford noch in diesem Jahr seine Flotte an autonomen Testträgern verdreifachen. Selbstfahrende Versionen des Ford Fusion Hybrid werden in Kalifornien, Arizona und Michigan unterwegs sein. Im kommenden Jahr wird die Testflotte voraussichtlich erneut verdreifacht. Ford testet autonome Autos zudem auch in "Mcity". Bei diesem groß dimensionierten Freiluftlabor der University of Michigan/USA handelt es sich um eine Nachstellung von urbanen Strukturen mit Gebäudeattrappen und einem acht Kilometer langen Straßennetz inklusive Kreisverkehr, Ampeln, einem Tunnel, Baustellen, Fußwegen, einer Brücke sowie Fahrbahnen mit unterschiedlichsten Oberflächen.

Darüber hinaus forcierte Ford die Entwicklung autonom fahrender Autos mit Testfahrten im Schnee. Hinzu kommen Versuche, bei denen ein autonomes Fahrzeug bei Nacht in völliger Dunkelheit getestet wird. Dank einer LiDAR-Sensortechnologie meisterte der Versuchsträger die selbständige Fahrt ohne den Einsatz der Scheinwerfer auf einer Wüstenstraße in den USA.

Gleichzeitig investiert das Unternehmen in seinen Standort im Silicon Valley, in der Hightech-Hauptstadt Palo Alto. Das im Januar 2015 eröffnete Ford Research and Innovation Center in Palo Alto wird um zwei neue Gebäude mit zusammen 14.000 Quadratmetern an Labor- und Arbeitsräumen erweitert. Parallel zur Erweiterung des Campus – die Mitte 2017 fertiggestellt sein soll – will Ford die Belegschaft in Palo Alto bis Ende 2017 annähernd verdoppeln.