Audi Autonomous Driving Cup 2018 Finalrunde des Wettbewerbs für Nachwuchstalente

Fahrzeuge im Maßstab 1:8 fahren im Rahmen des Audi Autonomous Driving Cups 2018 autonom über den Parcours.
Fahrzeuge im Maßstab 1:8 fahren im Rahmen des Audi Autonomous Driving Cups 2018 autonom über den Parcours.

Acht Hochschul-Teams treten vom 12. bis 14.11. in der Finalrunde des Audi Autonomous Driving Cups 2018 gegeneinander an. Auf Basis des digitalen HD-Kartenmaterials des Parcours wird das beste autonom fahrende Auto ermittelt. Dabei kommt es auf Vernetzung und Künstliche Intelligenz an.

Im »museum mobile« des Audi Forums Ingolstadt kämpfen vom 12. bis 14. November 2018 die Finalisten um den Gewinn des internationalen Hochschul-Wettbewerbs von Audi. Der Audi Autonomous Driving Cup richtet sich überwiegend an Studierende aus Bereichen der Informationstechnologie wie Robotik, Data Science, Software-Architektur und Künstliche Intelligenz (KI).

Die Hochschul-Teams haben die Q2-Modellautos im Maßstab 1:8 selbst vorbereitet. Die Fahrzeuge sind mit Frontkamera, Rückfahrkamera, Laser-Scanner und Ultraschall-Sensoren ausgestattet. Durch die Fusion der Sensordaten entsteht so ein präzises Abbild der Umgebungssituation.

Ein Neun-Achsen-Beschleunigungssensor registriert Richtungsänderungen und sendet sie in Echtzeit an den zentralen Bordrechner mit Vierkern-Prozessor. Als Entwicklungsplattform dient ein Standard-Softwaretool, das auch bei der Entwicklung von Serienfahrzeugen zum Einsatz kommt: »Automotive Data and Timetriggered Framework« (ADTF). Die Positionsbestimmung erfolgt auf Basis von Kartenmaterial, das vom Unternehmen Here aufbereitet wurde. Mit Hilfe von optischen Markern entlang der Strecke können die Autos ihre berechnete Position immer wieder kalibrieren. Analog zur technologischen Entwicklung werden die Szenarien für den Wettbewerb jedes Jahr angepasst und erweitert.

Das Gewinner-Team wird in folgenden drei Schritten ermittelt:

  1. Im Pflichtteil müssen die Modellautos selbständig Fahraufgaben, wie beispielsweise Ausweichen und Kreuzungen mit Querverkehr korrekt befahren, auf dem Parcours durchführen.
  2. Anschließend präsentieren die Teams ihre technischen Entwicklungen in einem wissenschaftlichen Vortrag.
  3. Als dritter Bestandteil ist die so genannte Open Challenge vorgesehen: Die Teams lassen ihr Fahrzeug eine selbstgestellte Aufgabe möglichst kreativ lösen.

Folgende acht Teams konnten sich für die Finalrunde des Audi Autonomous Driving Cups 2018 qualifizieren:

  • AlpaKa – FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe
  • Burning Wheels – Technische Hochschule Deggendorf
  • Cariosity – Fachhochschule Wedel
  • CAR-thage – Universität Bremen
  • FAUtonomous – Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
  • frAIsers – Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • OptILmDriveX – Technische Universität Ilmenau
  • TACO – Hochschule Offenburg