Bildsensor für Fahrerassistenzsysteme Dual-Mode-Sensor von OmniVision

Vorder- und Rückseite des Bildsensors OV2312 von OmniVision Technologies.
Vorder- und Rückseite des Bildsensors OV2312 von OmniVision Technologies.

Der kompakte Global Shutter-Bildsensor von OmniVision Technologies erreicht eine Auflösung von bis zu 2 MP bei RGB- und IR-Bildern. Der gemäß AEC-Q100 Grade 2 zertifizierte Sensor bietet funktionale Sicherheit, eine gute Nah-Infrarot-Lichtleistung und eine geringe Stromaufnahme.

OmniVision Technologies hat den Automotive-Bildsensor OV2312 entwickelt, der mehrere Funktionen kombiniert. Der multifunktionale Ansatz reduziert dabei die Gesamtsystemkosten sowie den Platzbedarf und das Leistungsbudget für Fahrerassistenzsysteme. Die Möglichkeit, sowohl RGB- als auch IR-Bilder mit einem Global Shutter (GS)-Sensor aufzunehmen, reduziert die Anzahl der erforderlichen Kameras. Der OV2312 ermöglicht auf 7,2 x 6,1 mm Bild-Auflösungen von 1.600 x 1.300 p bei 60 fps und 1.280 x 720 p bei 90 fps. Der Sensor erfasst Bilder mit hoher Qualität und hat eine Leistungsaufnahme von 190 mW. Durch die damit verbundene reduzierte Wärmeentwicklung eignet sich der Bildsensor für den Einsatz unter beengten Platzverhältnissen.

Für dunkle Lichtverhältnisse verfügt der OV2312 über die 3,0-µm-OmniPixel3-GS-Architektur, die eine Nahinfrarot-Quanteneffizienz von 14 Prozent bei einer Wellenlänge von 940 nm und eine gute Modulationsübertragungsfunktion (MTF) bietet.

Um eine optimale Demand Side Management (DSM)-Leistung bei gleichzeitiger Reduzierung der Stromaufnahme zu gewährleisten, kann der Sensor mit den Ein-/Ausimpulsen der IR-Lichtquelle des Systems synchronisiert werden. Darüber hinaus ermöglicht er mit der Array-Größe von 1.600 x 1.300 p eine zuverlässige Fahrerzustandsüberwachung – unabhängig von Fahrergröße, Sitzposition oder Design des Fahrzeug-Cockpits.