Lidar-Innovationen fürs autonome Fahren dSpace unterstützt Velodyne-Programm »Automated with Lidar«

dSpace und Velodyne Lidar arbeiten zusammen, um die Entwicklung von Lidar-Technologien für das autonome Fahren zu beschleunigen. Dazu unterstützt dSpace das Velodyne-Programm »Automated with Velodyne«, dessen Ziel es ist, Lidar-Innovationen schnell in Lösungen für das autonome Fahren zu integrieren.

Durch die Teilnahme am Programm »Automated with Velodyne« ist dSpace in der Lage, neue Lasersensoren von Velodyne frühzeitig – und noch bevor sie auf den Markt kommen – in Simulationslösungen nachzubilden und Simulationsmodelle für den Test und die Validierung zu entwickeln. Hierfür stellt dSpace mit der Simulationsumgebung Sensor Simulation eine performante Lösung bereit, mit der sich Kamera-, Lidar- und Radarsensoren entlang des gesamten Entwicklungsprozesses validieren lassen.

Die Simulationslösung generiert in Echtzeit Punktwolken, die Objekte abbilden. Mit Hilfe von Simulationsmodellen kann unter anderem die effektivste Positionierung eines Sensors am Fahrzeug (Sweet Spot) bestimmt werden. Darüber hinaus ist es möglich, in der Simulation die Grenzbereiche von Sensoren (Corner Cases) zu ermitteln. Durch die enge Kooperation der beiden Unternehmen kann Velodyne Sensormodelle von dSpace nahtlos für seine Entwicklungen übernehmen.

»Je früher im Entwicklungsprozess die Validierung der Sensortechnik startet, desto schneller können unsere Kunden sichere Autos mit neuen Funktionen für das autonome Fahren auf die Straße bringen. Die Kooperation mit Velodyne leistet einen wesentlichen Beitrag dazu«, erklärt Caius Seiger, Product Manager Sensor Simulation bei dSpace.

Velodyne, Pionier bei 3D-Lidar-Systemen mit Sitz im Silicon Valley, hat bereits international führende Technologieunternehmen für sein Programm »Automated with Velodyne« gewonnen. Diese Unternehmen setzen Lidar-Technologien in unterschiedlichen Anwendungsbereichen ein – von der Automobilindustrie über die Luft- und Raumfahrt bis zur Industrieautomatisierung. »Die Abbildungsgenauigkeit der dSPACE-Simulationen sind beeindruckend realitätsnah, und unsere Kunden werden die Effizienz zu schätzen wissen, die ihnen die Simulationsmodelle bieten«, sagte Jon Barad, Vice President of Business Development von Velodyne.

dSpace bietet eine End-to-End-Lösung für die datengetriebene Entwicklung, die eine durchgängige Verarbeitung von der Datenerfassung über die Datenannotation und die messdatenbasierte Szenariengenerierung über die Sensorsimulation bis hin zu groß skalierbaren szenariobasierten Tests in der Cloud erlaubt. Simulationslösungen von dSpace berücksichtigen das Fahrzeug, die Verkehrsumgebung und Wahrnehmungssensoren wie Lidar, Radar und Kamera.