Autonome Binnenschiffe DLR plant Aufbau eines digitalen Testfelds

Auf der Spree-Oder-Wasserstraße soll zwischen den Häfen Königs Wusterhausen und Eisenhüttenstadt eine Teststrecke für autonome Schiffe eingerichtet werden.
Auf der Spree-Oder-Wasserstraße soll zwischen den Häfen Königs Wusterhausen und Eisenhüttenstadt eine Teststrecke für autonome Schiffe eingerichtet werden.

Um überfüllte Autobahnen von Lkw-Verkehr zu entlasten, soll mehr Güterverkehr auf die Wasserwege ausgelagert werden. Die Automatisierung der Binnenschifffahrt könnte dabei einen wichtigen Schritt in die Richtung darstellen. Das DLR plant nun eine Teststrecke in Brandenburg.

Ein digitales Testfeld für Binnenschiffe an der Spree-Oder-Wasserstraße zwischen den Häfen Königs Wusterhausen und Eisenhüttenstadt – das plant das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammen mit mehreren Partnern. Ab 2020 soll der Aufbau starten. Laut Dr. Ralf Ziebold vom DLR sei es wichtig, die Möglichkeit zu haben, neue Basistechniken zu testen. Aktuell arbeiten die Forscher daran, dass Schiffe automatisch in Schleusen ein- und ausfahren können, ohne dass der Kapitän eingreifen muss. Das und ähnliche Techniken sollen nun untersucht werden. Die Navigation unter Nutzung globaler Satellitennavigationssystemen werde dabei eine wichtige Rolle spielen. Das Ziel ist es, komplett autonome Binnenschiffe zu testen.

Alternative Transportmöglichkeiten erschließen

Der Großteil von Gütertransporten erfolgt momentan über Lkw auf den Straßen. Bis zum Jahr 2030 soll der Güterverkehr mit Binnenschiffen um 23 Prozent wachsen – das sieht zumindest der Bundesverkehrswegeplan vor. Laut statistischem Bundesamt wurden 2017 allerdings lediglich fünf Prozent der Güter mit einem Binnenschiff transportiert. Um den Transport über Wasserstraßen beliebter zu machen, forschen die Wissenschaftler, an welchen Stellen Schiffe in bestehenden Gütertransportketten integriert werden können.

Weitere Anwendung wie kleinere Container-Einheiten, die eigenständig auf- und abgeladen werden können sowie digitale Assistenzsysteme sind ein weiterer Teil der Forschungen.

Als Testort ist die Spree-Oder-Wasserstraße aus Sicht des DLR eine ideale Umgebung. Es herrscht wenig Binnenschiffverkehr, dadurch besteht eine geringe Kollisionsgefahr mit Gefahrguttransporten. Zudem befindet sich die Testrecke im Einzugsgebiet von Berlin und verfügt über eine gute Infrastruktur mit  Häfen und Schleusen.