Innovationen für Nutzfahrzeuge Der Klügere weicht aus

Nehmen Stauenden den Schrecken: neue elektronische Sicherheitsassistenten für Lkw.
Nehmen Stauenden den Schrecken: neue elektronische Sicherheitsassistenten für Lkw.

Mit speziellen Demonstrationsfahrzeugen zeigt ZF, wie Truck und Traktor von modernen Assistenzsystemen profitieren können. Neben Manövrier- und Anfahrhilfen geht es dabei vor allem um den Schutz von anderen Verkehrsteilnehmern.

In hohem Tempo nähert sich der dunkle Opel Insignia dem Hindernis. Als der Aufprall fast schon unvermeidlich scheint, bremst das Auto scharf und weicht mit einer fließenden Bewegung nach links auf eine freie Fahrbahn aus. Für einen geübten Fahrer ein Routinevorgang, doch bei diesem Testfahrzeug ist der Mann am Steuer nur Passagier – der Opel bewältigt das Brems- und Ausweichmanöver vollautomatisch. Die Technik dahinter ist komplex, wirklich spektakulär wirkt das Manöver allerdings nicht.

Bilder: 15

Innovationen für Nutzfahrzeuge

ZF Global Press Event 2016

Kaum ist die Strecke auf dem Testgelände ATC in Aldenhoven bei Aachen wieder freigegeben, rollt das nächste Fahrzeug heran: Ein Sattelschlepper beschleunigt dröhnend und rast ebenfalls auf das Hindernis zu. Doch einen 40-Tonner einen Ausweichhaken schlagen zu lassen, setzt völlig andere Kräfte frei als dies bei einem Pkw der Fall ist. Der Auflieger bäumt sich kurz auf, trotzdem kommt der Lkw sauber auf der freien Spur zum Stehen. Ein so scharf gefahrenes Manöver verlangt auch einem sehr erfahrenen Brummi-Piloten alles ab. Im sogenannten „ZF Innovation Truck 2016“ reicht bereits ein kurzer Dreh am Lenkrad, um die gewünschte Ausweichspur vorzugeben – den Rest erledigt der „Evasive Maneuver Assist“ (EMA) ganz alleine.

„Bei plötzlichen manuellen Ausweichmanövern besteht immer das Risiko, dass der Fahrer beim Ausweichen zu abrupt und stark einschlägt, was den Lkw ins Schleudern bringt oder sogar kippen lässt“, erläutert Mitja Schulz, Senior Vice President & LeiterLenksysteme für Nutzfahrzeuge bei ZF TRW. „Solchen Szenarien beugt EMA zuverlässig vor.“ Der Ausweichmanöver-Assistent basiert auf Technologien von ZF und vom Nutzfahrzeug-Spezialisten Wabco. Konkret umfasst das System u.a. die elektrohydraulische Servolenkung ReAX von ZF, elektronische Bremssysteme und fahrdynamischen Regelsysteme von Wabco sowie ein eigenes ADAS-Steuergerät.

Das System warnt den Fahrer in Stufe eins akustisch sowie optisch per Display vor; in Stufe zwei folgen haptische Signale in Verbindung mit einer moderaten Verzögerung von bis zu 3,5 m/s². Stufe drei bedeutet schließlich eine Vollbremsung an der Stabilitätsgrenze bis zum Stillstand. Während des automatischen Steuerns berechnet die Funktionssoftware die optimale Ausweichbahnkurve laufend neu voraus und justiert den Lenkwinkel entsprechend. Der EMA lässt sich dabei jederzeit überstimmen: Der Fahrer muss dazu während der autonomen Ausweichphase lediglich kurz selbst lenken, bremsen oder aufs Fahrpedal treten.