Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme BMW Motorrad präsentiert R 1200 RS ConnectedRide

Die R 1200 RS ConnectedRide verfügt über Fahrerassistenzsysteme wie den Kreuzungsassistent.
Die R 1200 RS ConnectedRide verfügt über Fahrerassistenzsysteme wie den Kreuzungsassistent.

BMW Motorrad hat auf der CMC Conference den Prototyp R 1200 RS ConnectedRide vorgestellt, der sich durch besondere Sicherheit auszeichnet. Die Maschine verfügt neben einem Kreuzungs- und Linksabbiegeassistenten über weitere Systeme zur Unfallvermeidung zwischen einem Motorrad und einem Pkw.

Mit dem Ziel, Anwendungen kooperativer Sicherheitssysteme (Cooperative Intelligent Transportation System, C-ITS) bei Motorrädern zu fördern und soweit möglich mit herstellerübergreifenden Standards zu entwickeln, haben BMW Motorrad, Honda und Yamaha 2016 das Connected Motorcycle Consortium, (CMC) gegründet. Seitdem gewinnt das herstellerübergreifende Konsortium für Motorradsicherheit zunehmend an Bedeutung.

Die R 1200 RS ConnectedRide verfügt neben einem Kreuzungs- und Linksabbiegeassistenten über weitere Systeme zur Unfallvermeidung zwischen einem Motorrad und einem Pkw. Dabei erfolgt sowohl die Warnung anderer Verkehrsteilnehmer bei einer voraussichtlichen Vorfahrtsmissachtung als auch die Warnung des Motorradfahrers selbst. Technisch geschieht die Erkennung dieser Gefahrensituation und die Einleitung entsprechender Warnmaßnahmen durch die V2V-Kommunikation, basierend auf einem herstellerübergreifenden Kommunikationsstandard und hochgenauer satellitengestützter Lokalisierung durch Differential-Global Navigation Satellite System (D-GNSS).