Lkw-Abbiegeassistenzsysteme BMVI übergibt erste allgemeine Betriebserlaubnis

Bundesminister Andreas Scheuer hat die erste allgemeine Betriebserlaubnis für ein Lkw-Abbiegeassistenzsystem übergeben.
Bundesminister Andreas Scheuer hat die erste allgemeine Betriebserlaubnis für ein Lkw-Abbiegeassistenzsystem übergeben.

2018 hat das BMVI die »Aktion Abbiegeassistent« ins Leben gerufen, um die freiwillige Einführung von Lkw-Abbiegeassistenzsystemen zu beschleunigen. Daran beteiligen sich bereits 44 Sicherheitspartnerder. Nun wurde die erste allgemeine Betriebserlaubnis für ein Abbiegeassistenzsystem übergeben.

Bundesminister Andreas Scheuer hat die erste Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für ein Lkw-Abbiegeassistenzsystem übergeben. Das ist ein entscheidender Schritt, um die Ausstattung von Lkws mit Abbiegeassistenten weiter voranzutreiben und Abbiegeunfälle zu vermeiden. »Wir geben Lkw-Abbiegeassistenzsystemen ein Qualitätssiegel. Viele Lkw-Besitzer waren sich bisher nicht sicher, ob die angebotenen Systeme auch wirklich sicher sind. Die erste Allgemeine Betriebserlaubnis schafft jetzt Gewissheit. Sie bestätigt, dass ein System die technischen Anforderungen erfüllt und in Fahrzeuge eingebaut werden kann. Das ist ein großer Schritt! Denn damit wächst die Verbreitung lebensrettender Abbiegeassistenzsysteme.«

Im Rahmen der Aktion Abbiegeassistent hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zudem ein neues Förderprogramm gestartet, das die Aus- und Nachrüstung mit Abbiegeassistenten finanziell unterstützt. Für das Förderprogramm Abbiegeassistenzsysteme stellt das BMVI insgesamt 5 Millionen Euro bereit, um die freiwillige Ausrüstung von Lkw zu fördern. Es konnten sowohl Anträge für Neuzulassungen als auch Anträge für Nachrüstlösungen von Fahrzeugen gestellt werden, die vor einer EU-weiten Ausrüstungspflicht in den Verkehr gebracht werden. Förderfähig ist ein System, wenn durch einen Sachverständigen eine Einzelabnahme erfolgt oder eine ABE vorliegt.