Hohe Sicherheit auch ohne Scheinwerfer Autonome Ford-Fusion-Studie nutzt LiDAR-Sensor-Technologie

Brauchen vollautomatisierte Fahrzeuge Scheinwerfer? Dank LiDAR-Sensor-Technologie und 3D-Karten sind autonomes Fahrzeuge in der Nacht sicher unterwegs.
Brauchen vollautomatisierte Fahrzeuge Scheinwerfer? Dank LiDAR-Sensor-Technologie und 3D-Karten sind autonomes Fahrzeuge in der Nacht sicher unterwegs.

Ford erprobt derzeit Forschungsträger in völliger Dunkelheit auf einsamen Wüstenstraßen. Die Testfahrten sollen zeigen, dass autonome Fahrzeuge mit LiDAR-Sensortechnologie und 3D-Karten in der Lage sind, ohne Scheinwerfer – aber trotzdem hochsicher – zu fahren.

Die Nachtfahrten auf dem Ford Arizona Proving Ground in den USA markieren den nächsten Schritt auf dem Weg des OEMs bei der Entwicklung vollständig autonomer Fahrzeuge. Im Zuge der Tests zeigte der Automobilhersteller, dass autonomes Fahren auch ohne Kameras möglich ist, die auf Licht angewiesen sind. Ford demonstrierte darüber hinaus, dass seine LiDAR-Sensoren im Zusammenspiel mit der virtuellen Fahrer-Software selbst kurvige Straßen einwandfrei meistern, um das Auto sicher zu lenken.

Um bei der Dunkelheit zu navigieren, nutzen die vollautomatisierten Ford-Fusion-Modelle hochauflösende 3D-Karten mit umfassenden Informationen über die Straße, Straßenmarkierungen, Geographie, Topographie und sogar über Verkehrsschilder, Gebäude oder Bäume. Das Auto gleicht die erfassten Impulse des LiDAR-Laser-Sensors in Echtzeit mit der Karte und den Daten des Bordradars ab, um das vollständig autonome Fahren auf der Straße zu ermöglichen.