Kooperation zwischen BMW und TTTech Auto Automatisierte Fahrfunktionen auf hohem Sicherheitsniveau

BMW arbeitet mit unterschiedlichen Partnern am hochautomatisierten Fahren.
BMW arbeitet mit unterschiedlichen Partnern am hochautomatisierten Fahren.

BMW kooperiert mit TTTech Auto im Bereich der automatisierten Fahrfunktionen. Beide Unternehmen wollen gemeinsam funktionale Anwendungen entwickeln, die die automatisierten Fahrstufen 3 und 4 bis 2021 auf Autobahnen ermöglichen – mehr Sicherheit und Komfort für Fahrer und Passagiere.

Automatisiertes Fahren zählt zu den wichtigsten Mobilitätstrends des Jahrzehnts. Die sich ergebenden Projekte erfordern neue Wege der Zusammenarbeit, um die nächsten Stufen auf dem Weg zum autonomen Fahren zu erreichen. BMW möchte die automatisierten Fahrstufen 3 und 4 auf die Straße bringen und sich auf Stufe 5 vorbereiten.

Elmar Frickenstein (BMW) sagte zu der neuen Kooperation mit TTTech Auto: »Da wir eine modulare, nicht-exklusive Plattform für autonomes Fahren entwickeln, ist die Kompetenz von TTTech Auto in Sachen Funktions- und Softwaresicherheit sehr wertvoll. Gemeinsam sind wir entschlossen, im Jahr 2021 ein sicheres automatisiertes Fahren der Stufe 3 auf den Markt zu bringen. Wir freuen uns, hier auf unserem neuen BMW Group Autonomous Driving Campus zusammenzuarbeiten.«

Die mit TTTech Auto zu entwickelnden funktionalen Anwendungen werden neue Funktionen betreffen, die die Sicherheit erhöhen und ein neues Fahrerlebnis schaffen. Das Unternehmen hat bereits umfangreiche Erfahrungen mit automatisierten Fahrprogrammen gesammelt und die Sicherheitssoftware »MotionWise« erfolgreich für die Serienproduktion entwickelt. Stefan Poledna (TTTech Auto) sagte: »Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit unserer Software und unserem Sicherheits-Know-how zu dem für Partner offenen automatisierten Fahrprogramm von BMW beitragen können. Unser Entwicklungsteam freut sich darauf, mit BMW und seinen Partnern zusammenzuarbeiten, um dieses hochmoderne Fahrprojekt sicher auf die Straße zu bringen.«

Für den Entwicklungsprozess mit Partnern setzt der Automobilhersteller »LeSS« (Large Scale Scrum) für eine effiziente Softwareentwicklung ein. Das agile Softwareentwicklungsmodell mit wenigen Hierarchiestufen und einer großen Anzahl von kleinen Teams soll höchste Geschwindigkeit in der Entwicklung gewährleisten.