Fahrerassistenzsysteme Analog Devices und Jungo sichern Innenraum mit Augmented Reality

Analog Devices und Jungo wollen erkennen, ob ein Fahrer abgelenkt oder schläfrig ist.
Analog Devices und Jungo wollen erkennen, ob ein Fahrer abgelenkt oder schläfrig ist.

Analog Devices und Jungo entwickeln gemeinsam eine Kameralösung für den Fahrzeuginnenraum. Das Kamerakonzept kombiniert Time-of-Flight (TOF) und Infrarot -Technologie zu einer sicheren Überwachung des Innenraums und der intelligenten Fahrer-Fahrzeug-Interaktion mit Augmented Reality.

Die Kooperation der beiden Unternehmen soll die ToF-Technologie von Analog Devices mit der CoDriver-Software von Jungo verbinden. Ziel ist eine höhere Sicherheit durch die  genaue Beobachtung der Kopf- und Körperposition der Fahrzeuginsassen sowie der Blickrichtung auf Schläfrigkeit und eventueller Ablenkung. Das Auto soll per Gesichts-, Körper- oder Handgesten gesteuert werden und auch Gesichter erkennen können, insbesondere Infotainment soll personalisiert angeboten werden.

Das 3D-ToF-Prinzip ist eine Art LIDAR (Light Detection and Ranging) ohne Laserscanner, welches mithilfe von optischen Hochleistungsimpulsen mit einer Dauer von Nanosekunden Tiefeninformationen über eher kurze Entfernungen erfasst. Analog Devices hat hier eine breite Produktpalette.

Künstliche Intelligenz prüft Fahrtauglichkeit

Die Software CoDriver von Jungo verwendet Deep-Learning-, Machine-Learning- und Computer-Vision-Algorithmen, um den Zustand des Fahrers, weitere Insassen oder beispielsweise angelegte Sicherheitsgurte mithilfe von Kameras in Echtzeit zu erkennen. Die Software kann auch die Fahrtauglichkeit des Fahrers erkennen.

Analog Devices und Jungo verfolgen gemeinsam die Vision, Fahrzeuge intelligenter zu machen und es OEMs zu ermöglichen, relevante Vorschriften zu erfüllen. Die beiden Unternehmen möchten laut Jungos CEO Ophir Herbst deren Algorithmen mit der ToF-Technologie von Analog Devices verbinden, um “Innovationen in die Fahrzeuge der nächsten Generation einzubringen.“