Vernetzte Fahrzeugfunktionen Alexa wird zur Beifahrerin bei Mercedes-Benz

Vernetzte Alexa-Funktionen im Fahrzeug.
Vernetzte Alexa-Funktionen werden nun im Fahrzeug möglich.

Mercedes-Benz ermöglicht Kunden in Deutschland und Großbritannien ab sofort bestimmte Fahrzeugfunktionen mit dem Sprachdienst Amazon Alexa über Mercedes me zu steuern. Zusätzlich werden Office-Funktionen ins Fahrzeug übertragen, wie beispielsweise der Zugriff auf den persönlichen Kalender.

Die Vernetzung mit der virtuellen Welt beim »Internet der Dinge« bietet viele Komfortfunktionen. Cloud-basierte Sprachdienste, wie Amazon Alexa, werden durch künstliche Intelligenz unterstützt. Kunden von Mercedes-Benz haben nun die Möglichkeit, die Funktion auch für ihr Fahrzeug einzusetzen. So können Kunden mit dem Satz »Alexa, frage Mercedes me nach der Reichweite.« erfahren, wann der nächste Tankstopp erforderlich ist. Weitere Funktionen betreffen den nächsten Service-Termin, die Fahrzeugposition oder die Möglichkeit, die Standheizung zu starten oder abzuschalten.

Fahrer der neuen E- und S‑Klasse in Großbritannien können zudem für Navigations- oder Sonderziele nachfolgenden Befehl übermitteln: »Alexa, sag Mercedes me, es soll dem Auto eine Adresse schicken.«

Zur Verfügung steht der neue Dienst in allen Mercedes-Benz-Modellen ab Baujahr September 2014, die ein Kommunikationsmodul für die Nutzung von Mercedes-me-Diensten verbaut haben. Mercedes ist überzeugt, dass durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Fahrzeug sowie der Backend-Infrastruktur unterschiedliche Routineaufgaben der Kunden übernommen werden können und somit das Fahrzeug einen Schritt weiter zum mobilen Assistenten geht. Neben dem Gerät von Amazon benötigen die Kunden ein aktives Mercedes-me-Konto. Um den Dienst zu nutzen, muss die Amazon-Alexa-App heruntergeladen und mit Mercedes me verbunden werden. Dieser Dienst ist nun auch für Deutschland und Großbritannien erhältlich, weitere Märkte sollen folgen. Der entsprechende Service für Google Home wird demnächst eingeführt.