E-Mobility: Tesla und Panasonic entwickeln gemeinsam Batterien

Tesla Motors und Panasonic werden in Zukunft gemeinsam Batterien für die nächste Generation von Elektrofahrzeugen entwickeln. Tesla wird Panasonic´s Nickel-basierte Lithium-Zellen in seinen jüngsten Batterie-Packs einsetzen.

Die Zellen zeichnen sich durch die höchste, derzeit am Markt erhältliche Energiedichte aus. »Unsere Zusammenarbeit mit Panasonic wird es uns in Zukunft ermöglichen, die Performance unserer Batterie-Packs weiter zu verbessern«, begründet JB Straubel, CTO von Tesla die Zusammenarbeit. »Aus der Kombination unserer rigiden Zellentest und unserem Wissen um die Zellanforderungen in EV-Applikationen, mit Panasonics richtungsweisender Batterietechnologie, wird zu optimierten Zellen führen, die ausschließlich auf den Einsatz in elektrischen Fahrzeugen zugeschnitten sind«, versichert er.

»Von Tesla ausgewählt worden zu sein, um ihre laufende und zukünftige Produktion und Entwicklung von Batterie-Packs zu unterstützen, ist ein herausstechender Vertrauensbeweis in unsere massiven Investitionen in die Nickel-basierte Elektrochemie und unsere Anstrengungen im Bereiche der Lithum-Entwicklung und –Produktion«, versichert Naoto Noguchi, President der Panasonic Energy Company.

Panasonic ist einer der weltweit größten Hersteller von Lithium-Ionen-Zellen. Panasonic durchläuft derzeit einen 3-Jahresplan, der die Investition von 1 Mrd. Dollar in die weitere Entwicklung und Produktion von Lithium-Ionen-Zellen beinhaltet. Der erste der neu errichteten Fertigungen, in Suminoe, wird bereits im April die Produktion aufnehmen.

Tesla bedient sich bislang verschiedener Lieferanten, um seine Batterie-Packs zu bestücken. Die mit Panasonic entwickelten Zellen werden, vom Formfaktor her kompatibel zu anderen Zellen sein, so dass Tesla auch in Zukunft seine Strategie, auf verschiedene Lithiumzellen-Lieferanten zurückgreifen zu können, beibehalten kann.