Umsatz in Taiwan soll wachsen Weidmüller expandiert nach Hongkong

Weidmüller hat mit Weidmuller Hong Kong Limited eine zweite Vertriebstochter in China gegründet. Die Niederlassung soll für weitere Umsatzimpulse in der Region sorgen, vor allem aber in Taiwan.

„Der asiatisch-pazifische Markt besitzt eine enorme Dynamik und hohes Potenzial“, erläutert Volpert Briel, Vertriebsvorstand bei Weidmüller, die Gründe für das Engagement. „Hongkong als einer der wichtigsten Finanzplätze Asiens gewinnt auch als Drehkreuz und Knotenpunkt  für den Vertrieb von Waren immer stärker an Bedeutung.“

Die Gründung einer Vertriebsgesellschaft sei demnach eine logische Konsequenz. Mit der neuen Repräsentanz soll künftig zielgerichtet der taiwanesische Markt angegangen werden. „Die Umsatzstärke der im Pearl River Delta liegenden Unternehmen, Hongkongs autonome Handelspolitik, aber auch die enormen Entfernungen im asiatisch-pazifischen Raum waren weitere Gründe, neben unserer Vertriebstochter in Shanghai eine weitere vor Ort zu implementieren“, ergänzt Briel.

Weidmüller ist in China bereits seit 1994 aktiv, es begann zunächst im Rahmen eines Joint Ventures, wenig später mit einer eigenen Produktion und Entwicklungsabteilung. „Mit der Gründung unserer ‚Academy Asia‘, einem Zentrum für Wissenstransfer und Netzwerkbildung, im vergangenen Herbst haben wir einen weiteren Meilenstein zum Ausbau eines nachhaltigen und weltweiten Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebsnetzwerkes geschaffen“, so Vorstandssprecher Dr. Peter Köhler. „Die Präsenz in Hongkong sorgt ab sofort für eine weitere strategische Ergänzung unserer Positionierung in der Region und im asiatischen Markt.“