Schwerpunkte

Umfrage zu Single Pair Ethernet (Teil 1):

08. April 2021,  11 Bilder

Ivan Corsini, Dätwyler IT Infra
© Dätwyler IT Infra
Bild 1 von 11

Ivan Corsini, Produktmanager Kupfer-Datentechnik und Industrial, Dätwyler IT Infra

- In der Welt der Gebäude- und Industrieautomation sind Busprotokolle noch weit verbreitet. So finden sich in Europa mehr als 80 unterschiedliche Protokolle, und nicht wenige haben proprietären Charakter. Hier gilt es abzuklären, inwieweit der physikalische Layer der Single-Pair-Ethernet-Verkabelung gängige Busprotokolle unterstützt. Wenn es sich zeigen sollte, dass die SPE-Verkabelung auch für andere in der Gebäudeautomatisierung verwendete Applikation verwendet werden kann, wird das die Anwendungsakzeptanz deutlich beschleunigen.

- Sowohl die Cenelec als auch die ISO/IEC unterstützen eine Channel-Länge von 100 Metern für SPE-Verkabelungen. Demgegenüber sind die schnelleren Protokolle IEEE 802.3ch, 802.3bw und 802.3bp auf eine Channel-Länge von 40 Meter begrenzt. Einzig das Protokoll für 10Base-T1L kann die 100 Meter Länge voll ausschöpfen. (IEEE 802.3cg unterstützt sogar Channel-Längen bis 1 km). 

- Eine weitere Herausforderung für die universelle Gebäudeverkabelung ist der Umstand, dass verschiedene Steckgesichter für einpaarige Verkabelungen normiert worden sind. Dies ist Risiko und Chance zugleich: Risiko, weil die Normierung nur bedingt Rahmenbedingungen für richtige Auswahl vorgibt; Chance insofern, weil so auch Raum gegeben ist für eine technisch und kommerziell gute Lösung.