Schwerpunkte

Anwärter für die »Produkte des Jahres«

09. August 2018,  7 Bilder

GS Yuasa hat die LIM25H-Zelle speziell für Hochstrom-Anwendungen entwickelt. Sie besitzt eine Nennspannung von 3,6 V pro Zelle und lässt sich zu Modulen mit acht oder zwölf Zellen mit 28,8 V bzw. 43,2 V zusammenschließen. Ihre Nennkapazität beträgt 2
© Yuasa Battery
Bild 1 von 7

GS Yuasa hat die LIM25H-Zelle speziell für Hochstrom-Anwendungen entwickelt. Sie besitzt eine Nennspannung von 3,6 V pro Zelle und lässt sich zu Modulen mit acht oder zwölf Zellen mit 28,8 V bzw. 43,2 V zusammenschließen. Ihre Nennkapazität beträgt 25 Ah. Die LIM25H-Zelle lässt sich mit maximal 24 C laden und entladen, der kontinuierliche Lade-/ Entladestrom beträgt 100A. Sie ist für circa 20.000 Lade-/Entladezyklen bei einer Entladetiefe (DoD, Depth of Discharge) von 50 % bzw. rund 10.000 Lade-/Entladezyklen bei einer DoD von 100 % ausgelegt. Für das Laden und Entladen liegt die empfohlene Betriebstemperatur zwischen –10 und +45°C, die zulässige Umgebungstemperatur für die Lagerung erstreckt sich von –20 bis +65 °C. Tests bei 25 °C Umgebungstemperatur ergaben, dass die Li-Ionen-Zelle beim Laden das 24-fache ihrer Nennkapazität (24CA) für eine Dauer von 14 Sekunden akzeptieren kann. Beim Entladen erreichte sie ebenfalls 24CA für bis zu 14 Sekunden. Damit eignen sich die LIM25H-Zellen insbesondere für Anwendungen, die innerhalb von kurzer Zeit sehr hohe Ströme speichern oder abgeben müssen. Dazu zählen Anwendungen zur Rückgewinnung von Energie, etwa mittels Bremswirkung. Zum Beispiel lässt sich die Bremsenergie, die ein Zug bei der Einfahrt in den Bahnhof erzeugt, zunächst in der an Bord befindlichen oder stationär installierten Batterie speichern und dann für das Anfahren des Zuges wiederverwenden. Ebenso lassen sich die Zellen für Anwendungen verwenden, bei denen ihre zyklische Leistungsfähigkeit im Vordergrund steht, wie zum Beispiel bei Schiffen im regelmäßigen Fährbetrieb, unbemannten Transportsystemen in der Lager- oder Hafenlogistik sowie USV- Anwendungen in sehr schlechten Netzen mit häufigen und längeren Ausfallzeiten.