Neues Konzept für Steckverbinder

Mit dem Rundsteckverbinder M12Nm will Escha die Ära des Drehmomentschlüssels beenden. Der Steckverbinder ist laut Unternehmensangaben der weltweit erste, der auch ohne Werkzeug anzeigt, wenn er dicht ist.

Zunächst wird der Stecker mit einer axialen Bewegung innerhalb der Kupplung positioniert. Anschließend kann man den aus Kunststoff gefertigten Überwurf per Hand festziehen. Sobald das vorgegebene Drehmoment erreicht ist, dreht der Überwurf frei. Somit erhält der Anwender eine klare haptische und akustische Rückmeldung, wenn die Verbindung dicht ist.

Gleichzeitig lässt sich ausschließen, dass der Steckverbinder zu fest angezogen und damit der O-Ring beschädigt wird. Die integrierte Drehmomentkontrolle stellt sicher, dass die Steckverbindung gemäß der Schutzklasse IP 67 abdichtet.

Ein zentrales Problem der Anschlusstechnik bestand bislang darin, dass im Arbeitsalltag ohne Drehmomentschlüssel keine verbindliche Aussage darüber getroffen werden konnte, ob ein Steckverbinder wirklich mit dem vorgeschriebenen Drehmoment montiert und damit die erforderliche Kompression des O-Rings erreicht wurde.

Am Markt existieren zwar Ansätze, bei denen der O-Ring durch zu festes Verschrauben nicht beschädigt werden kann. Aber diese lösen das Grundproblem noch nicht in vollem Umfang.

Mit seinem neuen Rundsteckverbindern will Escha laut eigenen Angaben den Markt für die Anschlusstechnik revolutionieren. Ab dem zweiten Quartal 2009 wird das Unternehmen drei-, vier- und fünfpolige Versionen anbieten.