Weidmüller Neue Durchführungsklemme vereinfacht Montage

Die neue Omnimate Durchführungsklemme PGK 4 mit Push In-Anschlusstechnik von Weidmüller

Weidmüller hat für den Geräteaufbau mit Wand- oder Gehäusedurchführung bei beengten Platzverhältnissen die neue Omnimate Durchführungsklemme PGK 4 mit Push In-Anschlusstechnik entwickelt, die einen werkzeuglosen Leiteranschluss auf der Geräteinnen- und Außenseite erlaubt.

Die Scheibenbauweise mit einer Scheibenbreite von 5,1 mm hilft dabei, auch hochpolige Anschlussblöcke schnell aufzubauen. Anwender verrasten die Scheiben und fixieren innerhalb kurzer Zeit den Klemmenblock im Gehäuseausschnitt mit Wandstärken von 1,50 bis 3,00 mm. Feindrähtige Leiter mit Aderendhülse (DIN 46228/1) im Querschnittsbereich bis 4,0 mm² und eindrähtige Leiter sind direkt steckbar. Leicht zugängliche Diagnose-Testpunkte vereinfachen die Funktionskontrolle. Die PGK 4 Durchführungsklemmen lassen sich an der Ober- und an der Unterseite mit Hilfe des Standard-Markierungssystem »dekafix 5.5« von Weidmüller beschriften. Die Bemessungsdaten der Durchführungsklemme PGK 4 sind gemäß IEC 60947-7-1 ausgelegt: Bemessungsspannung 500 V, Bemessungsstoßspannung 6 kV, Nennstrom 32 A. Die Klemmen sind aus dem Werkstoff Wemid gefertigt und in Brennbarkeitsklasse V-0 nach UL94 klassifiziert. Der Isolierstoff Wemid erlaubt Einsätze bis zu einer Dauergebrauchstemperatur von 120 °C.