Power over Ethernet und Co. Macht das der RJ45-Stecker noch mit?

Das will man nicht sehen: 
Abreißfunken können bei neuen »PoE+«-Applikationen die Kontakte der RJ45-Steckverbindung beschädigen.
Das will man nicht sehen: Abreißfunken können bei neuen »PoE+«-Applikationen die Kontakte der RJ45-Steckverbindung beschädigen.

Auf den RJ45 kommen harte Anforderungen zu. Zum Beispiel in neuen Power-over-Ethernet-Applikationen, bei denen Abreißfunken die Buchse beschädigen können. Oder in Verbindung mit mobilen Messgeräten, bei denen die Leitung auch mal unsanft aus der Buchse gerissen wird. Hält das die Schnittstelle aus?

Vor über vierzig Jahren als einfacher Stecker für Telefonanwendungen konzipiert, überträgt der RJ45 heute bis zu 10 Gbit pro Sekunde – und das auch in umgebungskritischen Applikationen. Ist er aber auch gerüstet für noch höhere Anforderungen, zum Beispiel für die nächste Generation von Power over Ethernet?

Schon oft hat man die Zukunft des RJ45 in Frage gestellt, zuletzt bei der Entwicklung von Gigabit Ethernet die übertragungstechnischen Eigenschaften angezweifelt. Und doch war es vorauszusehen, dass sich die RJ45-Schnittstelle nicht verdrängen lassen wird! »So schreiben auch die kommenden Verkabelungsnormen beim Steckverbinder der Kategorie 8.1 für 40 Gigabit Ethernet wieder das RJ45-Steckgesicht vor, rückwärtskompatibel zu den Milliarden vorhandenen RJ45-Steckern und -Buchsen«, sagt Dirk Traeger, Technical Solutions Manager DataVoice von Telegärtner.

Es ist also kein Ende der RJ45-Ära in Sicht, oder doch?

Tatsächlich zeichnen sich Trends am Markt ab, die zu einer noch höheren Belastung der RJ45-Komponenten führen werden als heute, allen voran das Remote Powering bzw. Power over Ethernet. WLAN Access Points, IP-Kameras, Lesegeräte von Zugangskontrollen sowie LCD-Anzeigen in der Gebäudeautomation werden zunehmend über die Datenleitung auch mit Strom versorgt. Laut Dirk Traeger entwickelt sich selbst die Beleuchtung, bislang Domäne der klassischen Elektrotechnik, in diese Richtung: »LED-Leuchten und Controller werden Teil des Datennetzes und über Power over Ethernet mit Energie versorgt.«

Power over Ethernet Plus (PoE+) nach IEEE 802.3at stellt den Endgeräten eine Leistung bis 25,5 W zur Verfügung. Varianten mit deutlich höherer Leistung von knapp 100 W werden derzeit diskutiert.