Lapp startet „Open Innovation“-Portal Lernen vom Kunden

Lapp hat das Open-Innovation-Portal "Lapp ideas" gestartet.
Lapp hat das Open-Innovation-Portal "Lapp ideas" gestartet.

Lapp will Kunden stärker in den Entwicklungsprozess seiner Produkte integrieren und setzt dabei auf ein Konzept, das eigentlich aus dem Consumer-Bereich stammt: Open Innovation.

Die Lapp Gruppe will ihre Kunden künftig stärker in die Entwicklung neuer Produkte einbinden. „Wir setzen auf Open Innovation“, sagt Chief Technical Officer Michael Collet. Unter www.lappideas.com ist die neue Plattform seit dem 22. November erreichbar, zunächst in einer Beta-Version. Die endgültige Version mit vollem Funktionsumfang soll dann Anfang 2012 an den Start gehen.

Nach einmaliger Registrierung können Nutzer auf der Plattform ihre Ideen erläutern, miteinander über Lösungsansätze diskutieren und verfolgen, wie Dialog und Entwicklungsprozess voranschreiten. „Wir öffnen unseren Innovationsprozess, weil wir glauben, dass wir von unseren Kunden viel lernen können“, erklärt Michael Collet. „Sie sollen stärker auf die Entwicklung Einfluss nehmen können. Schließlich entwickeln wir Lösungen und Produkte für sie.“

Bisher wird Open Innovation vor allem von großen Unternehmen für die Kommunikation mit Verbrauchern genutzt. „Im B2B-Bereich betreten wir damit Neuland“, sagt Collet. Doch mit rund 150.000 Ansprechpartnern auch auf Kundenseite allein in Deutschland gebe es für die Lapp Gruppe einen großen Kreis potenzieller Ideengeber. „Daher sehen wir in Lapp Ideas letztlich eine logische Fortsetzung unserer bestehenden engen Kundenbeziehungen. Wir stehen bisher schon im ständigen Austausch und einige sehr erfolgreiche Produkte sind bereits auf Anregung von Kunden entstanden.“

Lapp Ideas soll diesen Prozess noch einfacher und schneller machen und helfen, den Austausch zu intensivieren. Die Plattform diene zwar vor allem der Einbindung von Kunden in den Innovationsprozess. Sie stehe jedoch auch anderen Nutzern offen, zum Beispiel Studenten oder freiberuflichen Ingenieuren. Darüber hinaus seien alle Mitarbeiter der LAPP Gruppe eingeladen, ihre Ideen auf Lapp Ideas zu präsentieren.

„Mit Lapp Ideas tragen wir auch den Herausforderungen des Marktes Rechnung, der immer kürzere Innovationszyklen verlangt“, sagt Collet. „Somit kommt Lapp Ideas also nicht nur uns als Unternehmen, sondern vor allem auch unseren Kunden zugute.“ Innovationen entstünden heute nicht mehr nur im stillen Kämmerlein. „Da draußen gibt es viele kluge Köpfe, die wir gerne einbeziehen möchten, um die Erfolgsgeschichte von Lapp gemeinsam fortzuschreiben.“