Starke Nachfrage aus der Automobilbranche Leoni verdoppelt Jahresgewinn

Leoni hat im vergangenen Jahr vor allem von der boomenden Automobilindustrie profitiert.
Leoni hat im vergangenen Jahr vor allem von der boomenden Automobilindustrie profitiert.

Kabelspezialist Leoni hat 2011 vor allem von der guten Auto-Konjunktur profitiert. Das Geschäft mit Kabeln und Kabelsystemen hat dem Konzern einen Rekordumsatz von 3,7 Mrd. Euro beschert.

Nach vorläufigen Berechnungen hat Leoni im Geschäftsjahr 2011 einen Rekordumsatz von 3,7 Mrd. Euro erwirtschaftet. Damit konnte das Unternehmen seine Erlöse im Vergleich zum Vorjahr (2010: 2,96 Mrd. Euro) um ein Viertel steigern. Somit hat Leoni seine im Laufe des Geschäftsjahres 2011 zweimal auf zuletzt 3,6 Mrd. Euro angehobene Umsatzprognose nochmals übertroffen. Als wesentlichen Grund nennt das Unternehmen die bis Jahresende dynamisch verlaufende Nachfrage aus der Automobilbranche und der Investitionsgüterindustrie. Aus regionaler Sicht ist der stark gestiegene Absatz von Kabelsätzen und Bordnetz-Systemen für Fahrzeuge in den BRIC-Staaten sowie den USA hervorzuheben. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ist Leoni eine stark überproportionale Steigerung um mehr als 100 Mio. Euro gelungen. Nach 131 Mio. Euro im Jahr 2010 erreichte das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr die Rekordmarke von 237 Mio. Euro. Den größten prozentualen Zuwachs weist Leoni beim Konzernüberschuss auf: Unter dem Strich blieb mit 156 Mio. Euro mehr als doppelt so viel Gewinn übrig wie im Vorjahr (2010: 67 Mio. Euro). Des Weiteren hat der Kabelspezialist einen Free Cashflow von mehr als 100 Mio. Euro erzielt – und damit den Zielwert von 80 Mio. Euro deutlich übertroffen. Für das laufende Geschäftsjahr 2012 geht Leoni davon aus, den Konzernumsatz auf 3,8 bis 4,0 Mrd. Euro steigern zu können – wenn die weltweiten Konjunkturlage keinen Strich durch die Rechnung macht. Die endgültigen Geschäftszahlen 2011 gibt es im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 20. März.