Klein, rund und flexibel für den kleinsten Bildsensor der Welt Endoskopie-Rundleitung mit nur 0,52 mm Außendurchmesser

Das neue Miniaturkabel wurde von Leoni für den kleinsten Endoskopiesensor der Welt konzipiert.
Das neue Miniaturkabel wurde von Leoni für den kleinsten Endoskopiesensor der Welt konzipiert.

Leoni hat eine Miniaturrundleitung für einen Mini-Bildsensor für die Endoskopie entwickelt. Das Kabel misst im Außendurchmesser nur 0,52 mm.

Die hohe Beweglichkeit dieser Miniaturrundleitungen aus dem Hause Leoni lässt für den Patienten möglichst angenehme endoskopische Untersuchungen zu - und stellt dennoch zuverlässige und leistungsstark hochauflösende Bilddaten für die Diagnostik sicher. Die Endoskopie-Leitung wurde letztes Jahr für das Israelische Unternehmen Medigus entwickelt und gewährleistet die störfreie und sichere Datenübertragung von einem 0,66 x 0,66 mm großen CMOS-Sensor zum Bildempfänger.

Neben seinem winzigen Gesamtdurchmesser zeichnet sich dieses aus vier abgeschirmten Adern bestehende Miniaturrundkabel durch höchste Signalintegrität, hohe Flexibilität und Robustheit aus. Die einfache Konfektion macht sie ideal für den Einsatz im Einweg-Videoskop. Für die Mehrfachnutzung eignen sich dank ihrer Hitzebeständigkeit bis zu 200°C andere Endoskopie-Kabel von Leoni, nämlich dampfsterilisierbare bis zu 1.000 Zyklen.

Für den Anschluss von miniaturisierten CMOS- oder CCD-Kamerasensoren in Videoskopen entwickelt und fertigt Leoni individuelle miniaturisierte Rundleitungen. Durch extrem kleine Durchmesser werden neue Einsatzgebiete für Endoskope geschaffen. So können Untersuchungen bestimmter Hirnregionen ermöglicht und angioskopische Eingriffe vereinfacht werden. Auch Untersuchungen ohne  Betäubung werden mit zunehmender Miniaturisierung in immer mehr endoskopischen Bereichen möglich.