Schaltschranksystem TS 8 Effizienz schon ab der Konstruktionsphase

Rittal zeigt auf der »SPS IPC Drives« neue Infrastrukturlösungen für die Automatisierungstechnik.
Rittal zeigt auf der »SPS IPC Drives« neue Infrastrukturlösungen für die Automatisierungstechnik.

Rittal stellt auf der diesjährigen »SPS IPC Drives« in Halle 5, Stand 111, die Montageeffizienz seines TS-8-Systems in den Mittelpunkt. Die beginnt schon bei der Konstruktion.

Der Konstrukteur muss sich beim TS-8-System nicht gleich zu Beginn für ein System oder einen Schaltschranktyp entscheiden, sondern kann die Entscheidung im Prozess nach hinten verschieben. Denn mit dem »SE 8« bietet Rittal einen neuen Einzelschaltschrank, der voll kompatibel zu seinem TS-8-Anreihschranksystem ist. Er ist mit den Zubehörteilen des TS-8-Systems kompatibel und bildet zusammen mit dem neuen IT-Schrankportfolio »TS IT« ein komplettes, in sich geschlossenes und zusammenpassendes System. 

Der Fokus liegt zudem auf einfacher und werkzeugloser Montage: Die TS-8-Schaltschränke besitzen jetzt in den vertikalen Profilen im Abstand von 100 mm spezielle Stanzbilder für das Befestigen von Einbauten mit selbstformenden M8-Schrauben ohne Vorbohren. Die Montageplatte lässt sich jetzt auch von einer Person einbauen. Die Befestigung und Tiefenverstellung über Montageclips ersparen dabei den Einsatz von Werkzeugen. Ein neues Lochbild im Türrahmen ist für den Einbau des Systemzubehörs vorgesehen, das im Schrankinneren zum Einsatz kommt. Durch die neue Lochung lässt sich die Tür als vollwertige Montagefläche nutzen.

Montagefreundlich ist auch, dass sich die Erdungsbolzen vom Monteur durch Aussparungen von vorn in die Montageplatte einsetzen und verschrauben lassen. Ein weiteres Beispiel ist der bei den Anreih- und Einzelschränken verwirklichte automatische Potentialausgleich der Flachteile. Bei der Montage drücken sich die Montageelemente in die Oberflächenbeschichtung ein und stellen eine leitende Verbindung her. Die Vorteile: Die Montagezeit verkürzt sich, der Potentialausgleich kann nicht vergessen werden, Erdungsbänder können oftmals entfallen.

Die Konstruktion wird durch Engineering-Tools wie »RiTherm« zur Ermittlung der abführbaren Verlustleistung bzw. der Klimatisierung sowie »Power Engineering«, eine Planungssoftware für die sichere Energieverteilung von Schaltanlagen, unterstützt. Einen weiteren Schritt Richtung Montagefreundlichkeit macht Rittal mit dem neuen Sockel-Funktionsraum »Flex-Block«. Er lässt sich in weniger als einer Minute zusammenclipsen. Blenden aus Stahlblech übernehmen dabei die stabilisierende Funktion.