Distribution im Jahr 2008

Laut jüngsten FBDi-Zahlen konnte die deutsche Bauelementedistribution ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nahezu halten. Die ersten neun Monate schlossen mit einem Plus von 3,6 Prozent...

Laut jüngsten FBDi-Zahlen konnte die deutsche Bauelementedistribution ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nahezu halten. Die ersten neun Monate schlossen mit einem Plus von 3,6 Prozent. Das Gros der Distributoren zieht eine zufriedene bis gute Bilanz. Denn schon zu Jahresbeginn war klar, dass 2007 im Vergleich zum Boomjahr 2006 ein eher ruhiges Jahr werden würde.

»Wir sind letztlich davon ausgegangen, dass der Markt in diesem Jahr stabil bleibt und keine so deutlichen Umsatzzuwächse wie 2006 zu erwarten sind - diese Erwartung hat sich bestätigt«, so Eric Schuck, President Sales, Geschäftsleitung Spoerle. Auch die üblichen saisonalen Entwicklungen fielen nicht überraschend aus: von einem sehr starken ersten Quartal bis hin zur zunehmenden Abschwächung im Laufe des Jahres. Sehr positiv habe sich 2007 das Analoggeschäft entwickelt, gleiches gelte für Steckverbinder sowie für passive Bauelemente.

»Hier sehen wir ein stärkeres Wachstumspotenzial als in anderen Produktsegmenten«, so Schuck weiter. »Noch sind die Zahlen für das letzte Quartal offen, doch schon jetzt ist absehbar, dass 2007 eher ein schwaches Jahr war«, bestätigt auch Patrick Zammit, Avnet Electronics Marketing EMEA. Avnet konnte in 2007 den Umsatz von 2006 halten; und das obwohl der Verlust einer großen Analoglinie und eine ungewöhnliche Schwäche bei programmierbarer Logik verkraftet werden mussten. Programmierbare Logik ist ein Segment, in dem Avnet als Marktführer gilt und deshalb etwas stärker betroffen war als andere Distributoren. Laut DMASS konnte Avnet seinen Marktanteil im Halbleiterbreich 2007 um ein Prozent steigern.

»In Deutschland liefen die Geschäfte deutlich besser als in einigen anderen europäischen Auslandsregionen«, schildert Zammit. »Dies liegt nicht zuletzt an den guten langfristigen Kundenbeziehungen unserer Töchter EBV und Silica.« Aber auch Avnet Memec habe von der deutschen Innovationsfreudigkeit profitiert und könne auf eine deutliche Steigerung von Design-Wins verweisen. Der IP&E-Bereich (Interconnectors, Passive & Electromechanical Products) der Avnet, verkörpert durch Avnet Time, soll nicht mehr länger im Schatten seiner erfolgreichen Halbleiterschwestern stehen und ist schon seit geraumer Zeit das Ziel strategischer Investitionen. Durch die Akquisition der englischen Flint und zuletzt der Berliner Betronik erwartet Avnet 2008 eine deutliche Stärkung seines IP&E-Bereiches. Avnet Time legte mit 22 Prozent bei den passiven Bauelementen in Deutschland überdurchschnittlich zu - wenn auch noch auf niedrigem Niveau.