Deutsche Elektroindustrie wächst nur langsam wieder

In diesem Jahr wird die Produktion der deutschen Elektroindustrie laut ZVEI um 22 Prozent sinken. Für nächstes Jahr erwartet der Verband aber wieder ein Plus von 3 bis 4 Prozent – Grund zum Jubeln besteht allerdings nicht.

Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung: »Die Talsohle ist durchschritten, das Schlimmste liegt hinter uns. Dennoch besteht kein Anlass, schon in Euphorie auszubrechen. Ein sich selbst tragender Aufschwung ist das noch lange nicht.« Positiv wertet er, dass die für die Branche treibenden weltweiten Trends nach wie vor intakt sind: zunehmende Anforderungen an Energieeffizienz, die neue Elektromobilität und ein steigender Bedarf an Infrastrukturausrüstungen und moderner Medizintechnik. 

Von 2004 an ist die Elektroindustrie durchschnittlich jedes Jahr um rund 10 Prozent gewachsen. Von Januar bis Oktober dieses Jahres sank die Produktion um 23 Prozent gegenüber 2008. Das durchschnittliche Produktionsniveau pro Monat ist inzwischen deutlich unter das Niveau des Jahrs 2005 gefallen. »Wir haben also den Zuwachs von etwa vier Jahren eingebüßt, und es wird wohl auch vier bis sieben Jahre dauern, bis das Produktionsniveau von 2008 wieder erreicht ist«, sagt Mittelbach.

Bislang konnte der Bestand an Beschäftigten weitgehend gehalten werden. Wichtig sei jetzt, dass die Politik eine mögliche Kreditklemme verhindere, Forschung und Entwicklung unterstütze und Anstöße gebe, um die Energieeffizienz in Haushalten, Kommunen und Industrie zu stärken.