Energieautarke drahtlose Kommunikation Senden und Empfangen ohne Batterie

Funkmodule ohne Batterieversorgung, die nach dem »Energy Harvesting«-Konzept arbeiten, gab es bisher nur für den Sendebetrieb. Mit einer neuen Modulfamilie ist jetzt bidirektionaler Datenaustausch drahtlos und ohne externe Energiequelle möglich.

Batterielose Funkmodule auf Basis der Technik von EnOcean ermöglichen seit einigen Jahren energieeffiziente Automatisierung in Gebäuden und der Industrie. Dank des Energy- Harvesting-Konzepts – der Energiegewinnung aus der Umgebung – sind den wartungsfreien Modulen kaum Grenzen gesetzt. Bis auf eine: Bislang konnten sie nur senden. Mit der neuen »Dolphin«- Plattform bringt der Hersteller jetzt kompakte Plug&Play-Module auf den Markt, die energieautark bidirektional arbeiten können. Das soll Entwicklern in der Gebäudeautomatisierung und der Industrie neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen. Bidirektional und energieautark

Ein mögliches Einsatzgebiet der bidirektionalen Funktechnik ist die Medizintechnik. Hier muss der Empfang eines Funksignals häufig quittiert werden, beispielsweise in der sensiblen Patientenüberwachung. Erfolgt das Rücksignal nicht, erkennt die Anwendung Defekte im System sofort, und diese lassen sich schnell beheben.

Weil mit der neuen Technik keine Verkabelung mehr nötig ist, lassen sich verschiedene Anwendungen auf diesem Gebiet schneller als bisher umsetzen. Aber auch in der Gebäudeautomatisierung und der Industrie erleichtert die neue Funktion die Entwicklung energieautarker Lösungen wie etwa Systemen für die Zustandsüberwachung.

Das Spektrum der denkbaren Dolphin-basierten Lösungen ist groß: Bidirektionale Funk-Systemkomponenten mit einem LANGateway, einer USB-Schnittstelle oder einem Anschluss zu unterschiedlichen Hausautomatisierungs- Bussystemen gehören ebenso dazu wie »intelligente « Repeater- Lösungen mit Smart-Acknowledge zur Erhöhung der Systemreichweite oder Smart- Metering-Anwendungen.

Drei Funkmodule für verschiedene Anwendungen

Hauptbestandteile der Dolphin- Systemarchitektur sind die programmierbaren Funkmodule »STM 300«, »TCM 300« und »TCM 320«. Diese sind sowohl mit 868 MHz als auch mit 315 MHz verfügbar und daher weltweit einsetzbar. Mit dem 19 mm x 22 mm x 3 mm kleinen STM 300 lassen sich vollkommen energieautarke Anwendungen realisieren. Über ein Energy-Harvesting- Interface lassen sich Energiewandler ebenso anschließen wie auf 16 I/O-Ports zugreifen. Abhängig von der Programmierung lassen sich beispielsweise mithilfe der Energie einer winzigen Solarzelle externe Messwerte zyklisch auslesen und je nach Messergebnis verschiedene Aktivitäten auslösen.