Near Field Communication Senden mit microSD

NFC ist derzeit dabei, sich im Endverbraucher-Massenmarkt zu etablieren. Zwar sind NFC-fähige Telefone erhältlich, doch wie lassen sich die Millionen bereits im Einsatz befindlichen mobilen Geräte nachrüsten? Da bietet sich der in vielen dieser Geräte vorhandene microSD-Slot an.

Ein Demonstrationsmodell für NFC-Datentransfer (Near Field Communication) über auswechselbare Sicherheitselemente bei Einsatz einer Mikroantennen-Technologie hat austriamicrosystems zusammen mit Infineon vorgestellt. Ziel ist es, die Verbreitung und Akzeptanz unabhängiger NFC-Lösungen auf Basis besonders kleiner Baugrößen wie microSD zu beschleunigen.

In enger technischer Zusammenarbeit entwickelten austriamicrosystems und Infineon auf Basis ihres jeweiligen Know-hows Lösungen, die einen kontaktlosen Sicherheits-Mikrocontroller von Infineon mit dem RFID-Frontend-IC »AS3922« von austriamicrosystems kombinieren. Die sicheren Mikrocontroller von Infineon sind gemäß den internationalen Standards EMVCo und Common Criteria zertifiziert und erfüllen die Anforderungen von NFC Mobile Payment.

Der AS3922 unterstützt eine Antennen-Booster-Technik, um so die mangelnde Zuverlässigkeit der existierenden NFC microSD zu überwinden. Momentan verfügbare Lösungen arbeiten lediglich in einer sehr beschränkten Zahl von Telefonmodellen und dort nur über eine sehr geringe Distanz. Die NFC-microSD-Lösung ist gemeinsam mit der Mikroantenne in der extrem kleinen Baugröße integriert. Nach Ansicht des Herstellers erlaubt kein anderer, derzeit am Markt befindlicher Entwicklungsansatz eine zuverlässige kontaktlose Zahlungen mit vollständiger Integration in die microSD.