embedded world 2018 Wirkungsgrad von DC/DC-Wandlern – Dichtung & Wahrheit

Auf der embedded world präsentierte der DESIGN&ELEKTRONIK-Redakteur Ralf Higgelke die Ergebnisse der Produktstudie »Wirkungsgrad von DC/DC-Wandlern – Dichtung & Wahrheit«.
Auf der embedded world präsentierte der DESIGN&ELEKTRONIK-Redakteur Ralf Higgelke die Ergebnisse der Produktstudie »Wirkungsgrad von DC/DC-Wandlern – Dichtung & Wahrheit«.

Jedes Embedded System benötigt eine Stromversorgung, und der Wirkungsgrad ist der Schlüsselparameter für deren Qualität. Doch die Datenblätter geben den Wirkungsgrad uneinheitlich an. Daher haben wir selber nachgemessen und geben allgemeine Handlungsempfehlungen zur Auswahl einer Stromversorgung.

Das Fachmagazin DESIGN&ELEKTRONIK hat mit tatkräftiger Unterstützung von inpotron Schaltnetzteile rund ein Dutzend leiterplattenmontierte DC/DC-Wandlermodule im Standardformat von 2 Zoll x 1 Zoll von verschiedenen namhaften Herstellern im Hinblick auf Wirkungsgrad und Temperatur durchgemessen und mit den Angaben im Datenblatt verglichen. Auf der embedded world 2018 haben wir im Ausstellerforum in Halle 4 nicht nur die wichtigsten Messergebnisse präsentiert, sondern auch die Frage diskutiert, warum die Angaben im Datenblatt für Entwickler oft völlig unzureichend sind.

Wie die unten herunterladbare Präsentation zeigt, ist der Wirkungsgrad keineswegs eine Konstante, wie dies die Datenblätter von sieben der zwölf untersuchten DC/DC-Wandler glauben machen. Vielmehr ist vom Arbeitspunkt – vor allem vom Laststrom und der Eingangsspannungabhängig.

Das Fazit der DESIGN&ELEKTRONIK ist daher eindeutig: Die Hersteller möchten selbst bei Standard-Stromversorgungen eine Vergleichbarkeit und damit eine Austauschbarkeit verhindern. Daher finden Sie auch einige Hinweise darauf, wie Sie die Wirkungsgradkurve selber korrekt aufnehmen können.