»Anwenderforum Stromversorgung« Power-Infos von Profis für Profis

Anwendern praktische Hilfe bei der Auswahl der richtigen Stromversorgung für ihre Applikation geben, das ist das Ziel des »Anwenderforums Stromversorgung«. Die Premiere war ein Erfolg. Deshalb wird dieses Forum 2017 abermals stattfinden.

Wenn das Herz nicht mehr schlägt, dann ist das keine Funktionseinschränkung. Dann ist man tot! Diesen Vergleich wählte Bernhard Erdl, CEO und Gründer von Puls, um die Bedeutung der Stromversorgung als Schlüsselkomponente für den Erfolg eines jeglichen elektrischen Systems hervorzuheben (siehe Bild). Damit gab er den Spannungsbogen für den zweiten Tag des Anwenderforums Stromversorgung in der Hochschule München am 10. März vor.

Beim Einsatz von Stromversorgungen durch Schaden klug werden, so Erdl, sei der harte und teure Weg, sich Know-how in diesem Bereich anzueignen. Wie die Referenten nach ihm, betonte er die Wichtigkeit der Kommunikation: "Fragen Sie nach, wenn Ihnen die Angaben auf dem Datenblatt nicht genügen, oder Sie andere Parameter benötigen, um Gewissheit zu bekommen, ob die angestrebte Lösung wirklich die für Ihre Applikation richtige und passende ist."

Nachsitzen entfällt

Bereits am Vortag hatte ein Quartett aus den Referenten Michael Raspotnig (Puls), Peter Runz (TDK-Lambda) sowie Thomas Rechlin und Josefine Lametschwandtner (beide Recom Engineering) in vier Intensiv-Vorträgen den Besuchern des Anwenderforums entscheidende Hinweise gegeben, wie sie die Auswahl der  Stromversorgung für ihre Applikation beschleunigen und optimieren können und worauf besonders zu achten ist. Wie es sich vermeiden lässt, dass der Termin im EMV-Prüflabor zum Nachsitzen zwingt, machte Lametschwandtner mit einem tiefen Einblick in die besonderen Herausforderungen der Elektomagnetischen Verträglichkeit (EMV) von Stromversorgungen deutlich.

Auf diese Weise noch einmal sensibilisiert für die Details, die möglicherweise zu einer weniger glücklichen Stromversorgungsauswahl führen können, widmeten sich die 15 Referenten des zweiten Veranstaltungstages dann dem breiten Angebotsspektrum der Stromversorgungsbranche von DC/DC bis AC/DC. Mehrmals wurde dabei auf die besondere Bedeutung des Wirkungsgrades für eine zuverlässige und langlebige Stromversorgung eingegangen.

Irrglaube MTBF

Ob nun DC/DC oder AC/DC, Standardgerätehersteller oder Spezialist für kundenspezifische Lösungen: Immer wieder wiesen die Power-Experten darauf hin, es sei ein Irrglaube, aus der MTBF einer Stromversorgung Aussagen über deren Lebensdauer ableiten zu können. Gleichzeitig wurde aber auch deutlich, dass bislang nur die wenigsten Hersteller wirklich zuverlässige Angaben über die Lebensdauer ihrer Stromversorgung veröffentlichen. Wer es genau wissen wolle, so die Referenten, der komme um Nachhaken und Fragen nicht herum.

Natürlich beschäftigten sich die Vorträge der Referenten auch mit der Frage, wann kundenspezifische Lösungen dem Einsatz von Standardgeräten vorzuziehen sind. Für Standardlösungen spricht neben ihrer schnellen Verfügbarkeit meist auch die Tatsache, dass es sich um sehr vielfältig einsetzbare Geräte handelt. Wer sich dann schließlich doch für eine kundenspezifische Lösung entscheidet, erhält im Gegenzug eine perfekt auf seine Applikation zugeschnittene Lösung.

Vor dem Hintergrund der erfolgreichen Premiere des "Anwenderforums Stromversorgung" wird diese Informationsplattform von Profis für Profis auch im nächsten Jahr zur Verfügung stehen.