TDK-Lambda Netzteil nutzt GaN-Transistoren von Transphorm

In seiner PFC-Stufe nutzt das PFH500F Galliumnitrid-HEMTs von Transphorm.
In seiner PFC-Stufe nutzt das PFH500F Galliumnitrid-HEMTs von Transphorm.

Eines wesentliches Anwendungsgebiet für Galliumnitrid-HEMTs sind PFC-Stufen in der brückenlosen Tote-Pole-Topologie bei Netzteilen. Nun hat TDK-Lambda eine solche Stromversorgung mit Bausteinen von Transphorm vorgestellt. Das hat große Auswirkungen.

Transphorm hat bekannt gegeben, dass TDK-Lambda sein erstes GaN-basiertes Netzteil auf den Markt gebracht hat. Das Entwicklungsprojekt, das über drei Jahre lief, wurde von einem Team bei TDK-Lambda Americas und dem Anwendungssupport-Team von Transphorm geleitet.

Das PFH500F-28 ist ein 101,6 mm × 61 mm × 13,5 mm großes 500-W-Netzteil in Modulbauform mit 28 V Ausgangsspannung, das sich bei fordernden Umgebungsbedingungen einsetzten lässt. Das betrifft beispielsweise lüfterlose Stromversorgungen oder die Verkehrssignalisierung. Zum Einsatz kommen GaN-Bausteine des Typs TPH3206LDG im 8x8-PQFN-Gehäuse.

Im Vergleich zu seinem siliziumbasierten Vorgänger PFE500F bietet das neue PFH500F folgende Vorteile:

  • Wirkungsgrad: bis zu 92 % (Steigerung um 5 %)
  • Leistungsdichte: 6,1 kW pro Liter (100 W/Kubikzoll) (Steigerung von 30 %)
  • Überwachung und Programmierung über PMBus (Lesen/Schreiben),
  • Abmaße sinken von 122 mm × 70 mm × 12,7 mm auf 101,6 mm × 61 mm × 13,5 mm (Reduzierung um 28 %)
  • Reduzierung der externen kapazitiven Komponenten
  • 38 % weniger Abwärme, daher kleinere Kühlkörper bzw. weniger Kühlung erforderlich

»Unsere Entscheidung, mit Transphorm an unserem ersten GaN-basierten Produkt zu arbeiten, beruht vor allem auf der bewährten Qualität und Zuverlässigkeit der Leistungshalbleiter sowie dem Ruf des Teams für erfolgreiche Zusammenarbeit«, erklärte Jin He, Vice President Engineering bei TDK-Lambda. »Unsere Erfahrung war, dass wir das PFH500F-28 mit unserer dreijährigen Garantie herausgebracht haben und mit Transphorm über zukünftige Projekte sprechen.«