Stromversorgungen für die LED-Beleuchtung Markt soll auf 10 Milliarden Dollar im Jahr 2016 wachsen

Der Weltmarkt für LED-Stromversorgungen in der Beleuchtung soll nach einem neuen Bericht der Marktforscher von IMS Research 10 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 erreichen. Zurückzuführen ist dieses Wachstum vor allem auf den Umstieg von Glühlampen auf LED-Beleuchtung.

Getrieben durch die Gesetzgebung und steigende Strompreise, könnten die Hersteller im Jahr 2016 bis zu 4 Milliarden Stromversorgungen absetzen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Opportunities for Power Components in LED Lighting« des Marktforschungsinstituts IMS Research. Diese 4 Milliarden Stromversorgungen bedeuten einen Umsatz von etwa 10 Milliarden US-Dollar.

Der Co-Autor der Studie und Senior Market Analyst Ryan Sanderson kommentiert dazu: »Die Nachfrage nach LED-Beleuchtungslösungen steigt stark an. Betroffen sind alle Anwendungsbereiche von Retrofit-Lampen niedriger Leistung für den Wohnbereich bis hin zu leistungsstarken Leuchten in Geschäften und in der Industrie bis hin zur Straßenbeleuchtung.«

Der Bericht stellt auch fest, dass die sich Hersteller traditioneller Lampen und Leuchten neuen Herausforderungen gegenübersehen, wenn es um die Stromversorgung von LED-Leuchten geht. Denn diese erfordern oft erhebliches Know-how in der Leistungselektronik, was neue Chancen für Netzteilhersteller eröffnet. Daher prognostiziert der Bericht von IMS Research, dass im Jahr 2016 kommerzielle Stromversorgungshersteller mehr als 50% des Marktes kontrollieren werden.

Die Hersteller von Stromversorgungen werden also nicht den ganzen Markt unter sich aufteilen, da einige große LED- und Lampenhersteller eigene Kompetenzen in diesem Gebiet aufgebaut haben. Ein Beispiel dafür ist Philips Advance.