DC/DC-Wandler von Vicor »ChiP«-Plattform erreicht bis zu 600 W

Die DCMs können mit den FPA- und/oder ZVS-Reglern kombiniert werden und ermöglichen damit komplette Stromversorgungen für skalierbare Lösungen, vom Netz bis zur Last.
Die DCMs können mit den FPA- und/oder ZVS-Reglern kombiniert werden und ermöglichen damit komplette Stromversorgungen für skalierbare Lösungen, vom Netz bis zur Last.

Vicor hat ihre Modulserie »DCM« um isolierte und geregelte DC/DC-Wandler in der »ChiP«-Plattform (Converter housed in Package) erweitert. Diese Serie mit bis zu 600 W deckt jetzt kritische Applikationen in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Elektromobilität, Industrie sowie Telecom/Datacom ab.

Die Modulserie DCM von Vicor bietet Varianten für nominelle Eingangsspannungen von 24 V, 28 V, 48 V, 270 V, 290 V und 300 V, wobei sie nominelle Ausgangsspannungen von 48 V, 36 V, 28 V, 24 V, 15 V, 12 V und 5 V liefern. Die Wandler sind in zwei bedrahteten Gehäusen erhältlich: Das 46 mm x 23 mm große »4623« liefert Leistungen bis 600 W während im 36 mm x 23 mm »3623 « bis zu 320 W möglich sind.

Durch den Einsatz der proprietären DC-ZVS-Topologie in der DCM-Serie kann ein typischer Wirkungsgrad von 93 Prozent erreicht werden und die Leistungsdichte liegt bei bis zu 76 W/cm³. Zusätzlich können bis zu acht DCMs ohne Derating sowie ohne zusätzliche externe Komponenten parallel geschaltet werden. In dieser Konfiguration sind Lösungen mit bis zu 4,8 kW Leistung möglich.

Die DCMs können mit den FPA- und/oder ZVS-Reglern des Unternehmens kombiniert werden und ermöglichen damit komplette Stromversorgungen für skalierbare Lösungen, vom Netz bis zur Last. An den Ausgängen der DCMs können Entwickler Vicors Point-of-Load-Regler im ChiP- und SiP-Gehäuse (System in Package) verwenden und damit eine integrierte sowie komplette Stromversorgung aufbauen.

Vicor
PCIM 2015: Halle 9, Stand 537