Von Projektoren zu HUDs Die Funktionsweise von DLP

Projektion in die Zukunft

DLP hat sich größtenteils als Technologie zur Darstellung von PowerPoint-Präsentationen und Filmen einen Namen gemacht. Doch seine Einsatzbereiche sind weitaus vielseitiger, und ständig kommen neue hinzu. Moderne DLP-Lösungen beinhalten Chips, die kleiner als eine 5-Cent-Münze sind und damit in immer mehr Geräte integriert werden können, zum Beispiel Laptops oder sogar Smartphone-Handsets. Neben sehr kleinen tragbaren Projektoren kann DLP auch in Head-up-Displays, digitaler Beschilderung und Augmented-Reality-Wearables im Automobilbereich eingesetzt werden. DLP ermöglicht 3D-Abtasttechnik durch die Projektion einer Serie von Mustern auf ein Objekt und die anschließende Analyse der Lichtverzerrung. Mithilfe von maschinellem Sehen kann ein 3D-Modell zu Analysezwecken erstellt werden. Zudem eröffnet DLP vielseitige Möglichkeiten beim 3D-Druck. Hier kann das DMD-Array dazu dienen, die einzelnen Schichten eines photoempfindlichen Materials, zum Beispiel flüssiges Photopolymerharz, selektiv auszuhärten. Verglichen mit punktueller Einwirkung oder traditionellen Single-Point-3D-Druckmethoden verkürzt dies die Produktionszeiten unabhängig von der Komplexität der Schichten.

Digitale Lithografie ist ein weiterer Einsatzbereich für DLP. Ähnlich wie beim 3D-Druck erzeugt das DMD-Array hier ein präzises, hochauflösendes Hochgeschwindigkeitslichtmuster, um Photoresistfilm oder andere photoempfindliche Materialien ohne Kontaktmaske zu belichten. Dies reduziert die Materialkosten, verbessert die Produktionsrate und ermöglicht schnelle Designänderungen.

DLP kann sogar für die Spektrografie verwendet werden, indem Materialien mit Licht in verschiedenen Wellenlängen beleuchtet werden. Das resultierende Muster wird erfasst, um molekularen Inhalt zu analysieren. Ähnlich wie bei der Drei-Chip-DLP-Projektion wird breitbandiges Licht mithilfe eines Difraktionsgitters oder Prismas in einzelne Wellenlängen zerlegt. Spezifische Wellenlängen werden Teilbereichen des DMD-Arrays zugeordnet, die das Licht auf das Material projizieren. Dieser Ansatz ermöglicht eine optimierte Leistung, niedrigere Kosten und einen kleineren Formfaktor für Spektralanalysatoren.

Die DLP-Technologie wurde ursprünglich als Alternative zu analogen Filmprojektoren entwickelt. Mittlerweile hat sie jedoch eine erhebliche Weiterentwicklung erfahren. Konnten die Chips zu Anfang nur geringe Auflösungen erzielen, so verfügt die neueste Generation an DLP-Chips auf dem Markt über 500.000 Spiegel, die mehrere Tausend Mal pro Sekunde ihre Position wechseln, und kann 4K-Bilder erzeugen. Dies optimiert hochmoderne Technologien von heute und unterstützt die Entwicklung der Lösungen von Morgen.