Messtechnik Terahertz-Bilder

Die Terahertz-Messtechnik hat durch die Debatten um »Nacktscanner« von sich reden gemacht, dabei haben bildgebende Verfahren in hohen Frequenzbereichen in weniger kontroversen Bereichen durchaus ihre Berechtigung. In der Materialprüfung oder der Qualitätssicherung besitzen sie beispielsweise große Vorteile.

Bei Millimeter- und Terahertz-Wellen handelt es sich um hochfrequente elektromagnetische Strahlung im Bereich von 100 GHz bis 10 000 GHz. An sich vereint diese Strahlung viele positive Eigenschaften, etwa die wahrscheinliche gesundheitliche Unbedenklichkeit, eine Orts- und Tiefenauflösung im mm-Bereich und besser, die Transparenz der meisten nicht-leitfähigen Materialien und eine hohe Empfindlichkeit für Wasser und Feuchtigkeit. Eine weite Verbreitung der Terahertz- und mm-Wellen in der Materialprüfung ist bisher an der Verfügbarkeit von robusten und leistungsfähigen Quellen und Detektoren gescheitert.

Aus einer Kooperation von Synview, einem Spin-off der Goethe-Universität Frankfurt, mit Becker Photonik ist ein transportables Terahertz-Messsystem unter der Bezeichnung »SynViewCompact« entstanden. Es eignet sich beispielsweise für die Untersuchung immobiler Proben sowie zum Einsatz in mehreren Laboren oder in mehreren Werken. Die Fokusebene des SynViewCompact wird dabei einfach über die höhenverstellbaren Vakuumfüße eingestellt.

Die Fixierung über die Vakuumfüße und/oder über Stative ermöglicht auch die beliebige Positionierung und Orientierung der Scaneinheit im Raum. So kann das Instrument auch hochkant aufgestellt werden, um senkrechte Strukturen zu prüfen. Für die einfachere Bedienung steht ein Touchscreen zur Verfügung, eine Remote-Funktion erlaubt die Datenauswertung an anderen Standorten.

Auch die simultane Messung in zwei Frequenzbändern, die sich in Auflösung und Eindringtiefe ergänzen, ist dank der Integration der Messköpfe »SynViewHead« (SynViewHead 100 - 100 GHz - und 300 - 300 GHz) im Gehäuse möglich. Die Messköpfe messen mit einem Dyna-mikbereich von bis zu 70 dB und können ein Tiefenprofil in 100 μs aufnehmen. Dadurch eignen sie sich besonders für schnell scannende 2D/3D-THz-Bildgebungs- und Sensorsysteme, die Online-Überwachung und vor allem für messtechnische Anwendungen.