Harting kooperiert mit Hirose Miniaturisierte Verbindungstechnik für Industrie 4.0

Hirose-Präsident Kazunori Ishii (links) und Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Harting Technologiegruppe, freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit.

Harting Electronics und Hirose Electric haben sich auf die gemeinsame Entwicklung, Produktstandardisierung und Vermarktung eines miniaturisierten Verbindungstechniksystems für 10-Gbit/s-Ethernet verständigt.

Im Zuge der weltweiten Digitalisierung durch das Internet of Things ist die Miniaturisierung von Komponenten und Schnittstellen in der Verbindungstechnik ein entscheidender Faktor. „Industrie 4.0 als Ausprägung des Internet of Things braucht vor allem eines: Eine Ethernet-Verbindung an jede Industrie-4.0-Komponente“, erklärt Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Harting Technologiegruppe. „Die Standardisierung und internationale Normung neuer leistungsfähiger Komponenten und Infrastrukturen ist unabdingbare Voraussetzung für den Markterfolg und bietet planerische Sicherheit.“

Auf der anderen Seite bietet Hirose Electric als Partner miniaturisierte Steckverbindungslösungen für kleine tragbare Geräte wie z.B. Mobiltelefone, Tablets und Kameras an. Dadurch hat Hirose zur Miniaturisierung und Hochgeschwindigkeitsübertragung von elektronischen Geräten beigetragen.

Als Antwort auf die anspruchsvolle und zunehmende Nachfrage nach globaler Digitalisierungstechnologie haben beide Partner vereinbart, ihre Stärken gemeinsam zu bündeln. Das Ergebnis ist die Entwicklung einer neuen miniaturisierten und gleichzeitig robusteren Ethernet-Schnittstelle für hohe Datenraten. Damit soll ein neuer Standard für Industrie-4.0-Anwendungen gesetzt werden.

Weitere Details zur Kooperation wollen die Unternehmen im Herbst auf der electronica und der SPS IPC Drives bekannt geben.