Geschäftsbericht US-Bann hat Huawei nicht geschadet

Huawei Headquarter in Shenzen.
Huawei Headquarter in Shenzen.

Seit Mai vergangenen Jahres darf Google neue Huawei-Smartphones nicht mehr mit Software versorgen. Dem ungestümen Wachstum von Huawei hat das nicht geschadet, wie der Geschäftsbericht für 2019 zeigt.

Mitte Mai 2019 hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand in der Telekommunikation ausgerufen und US-Unternehmen untersagt, Geschäfte mit »gegnerischen Unternehmen« zu machen. Das Notstandsdekret bezog sich vorwiegend auf Huawei, denen vorgeworfen wurde, mit ihrer Technik Spionage zu betreiben. So wurde Huawei vom Ausbau der 5G-Infrastruktur ausgeschlossen, aber auch für die neuen Smartphones durfte Google nicht mehr mit Apps wie GMail, Maps und dem Play Store versorgen. Vom Betriebssystem Android konnte Huawei nur noch die Teile verwenden, die Open Source sind und treibt seitdem sein eigenes Betriebssystem ArkOS voran.

Im diese Woche veröffentlichten Geschäftsbericht von Huawei schlägt sich der US-Bann aber nicht nieder, ganz im Gegenteil: Huawei erzielte einen weltweiten Jahresumsatz in Höhe von 858,8 Mrd. CNY (123 Mrd. US-Dollar), was einem Anstieg um 19,1 % im Vergleich zu 2018 entspricht. Der Nettogewinn betrug 62,7 Mrd. CNY (9 Mrd. US-Dollar) und der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit stieg im Jahresvergleich um 22,4 % auf 91,4 Mrd. CNY (13,1 Mrd. US-Dollar). In Forschung und Entwicklung reinvestierte Huawei 15,3 % seines Jahresumsatzes von 2019 oder 131,7 Mrd. CNY (18,9 Mrd. US-Dollar). Damit beliefen sich die Gesamtinvestitionen des Unternehmens in F&E im vergangenen Jahrzehnt auf mehr als 600 Mrd. CNY (86 Mrd. US-Dollar).

5G-Infrastruktur in 50 Ländern

Eine tragende Säule im Geschäft von Huawei ist das Geschäft mit Netzbetreibern. 5G-Basisstationen von Huawei werden in über 50 Ländern und Regionen eingesetzt. Der Carrier-Geschäftsbereich generierte 2019 einen Umsatz in Höhe von 296,7 Milliarden CNY (42,5 Mrd. US-Dollar), ein Zuwachs von 3,8 % im Vergleich zum Vorjahr.

Auch das Smartphone-Geschäft zeigte mit 240 Millionen ausgelieferten Geräten 2019 ein robustes Wachstum. Zwar gelang es Huawei nicht, Samsung von Platz Eins als weltweit stärkstem Smartphone-Hersteller (21 % Marktanteil) zu verdrängen, doch hat das Unternehmen sich weiterhin mit 17% Marktanteil auf Platz Zwei vor Apple (14 %) behauptet. Aus dem Consumer-Geschäftsbereich erzielte Huawei 2019 einen Umsatz in Höhe von 467,3 Milliarden CNY (66,9 US-Dollar), ein Zuwachs von 34,0 % im Vergleich zum Vorjahr.