Konfliktfreies Tantal Nokia macht bei »Solutions for Hope« mit

Das Projekt »Solutions for Hope« soll die Tantal-Versorgungskette aus der DR Kongo wieder anstoßen
Das Projekt »Solutions for Hope« soll die Tantal-Versorgungskette aus der DR Kongo wieder anstoßen

Nokia hat sich der Initiative »Solutions for Hope« angeschlossen. Ziel ist es, eine durchgängig »saubere« Versorgungskette zu schaffen. So soll gewährleistet werden, dass nur nachverfolgbare, innerregionale Mineralien über frei bestimmte Transportrouten zu als konfliktfrei zertifizierten Verhüttungsbetrieben, und dann zu AVX und seinen Kunden gelangen.

Nach Intel, HP und Foxconn hat sich nun auch Nokia der Initiative »Solutions for Hope« angeschlossen. AVX hat sie zusammen mit Motorola ins Leben gerufen, um eine durchgängig »saubere« Versorgungskette zu schaffen. So soll gewährleistet werden, dass nur nachverfolgbare, innerregionale Mineralien über frei bestimmte Transportrouten zu als konfliktfrei zertifizierten Verhüttungsbetrieben, und dann zu AVX und seinen Kunden gelangen.

Mit Wirkung vom 1. Dezember 2011 entsprechen sämtliche AVX-Zulieferer von Tantalpulvern und -elektroden vollständig den Anforderungen des Conflict-Free-Smelter-Programm (CFS, Verhüttung durch nicht am Konflikt beteiligte Unternehmen), das unabhängigen Audits unterworfen ist. Die erste Ladung konfliktfreien Tantals ist im Verhüttungsbetrieb F&X in China verarbeitet worden und befindet sich auf dem Weg zu AVX, während die zweite Charge bereits das Lager der Mining Mineral Resources SPRL im kongolesischen Kalemie in Richtung China verlassen hat.

»Wir bei Nokia verfügen bereits über ein umfassendes Programm in Bezug auf die Beschaffung aus konfliktfreien Zonen und es ist einer der Eckpfeiler unserer Anstrengungen im Bereich der nachhaltigen Versorgungskette. Wir freuen uns sehr, dass wir zur Initiative Solutions for Hope gehören werden, was unsere Bemühungen auf diesem Gebiet optimal abrundet. So können wir die für unsere Produkte benötigten Rohstoffe weiterhin in der Demokratischen Republik Kongo beschaffen und trotzdem sicherstellen, dass wir nicht zur Konfliktverschärfung in der Region beitragen«, freut sich Jarkko Sakki, Vice President of Sourcing bei Nokia.

»Gemäß dem Dodd-Frank-Act und den geltenden OECD-Richtlinien werden US-Unternehmen bald offenlegen müssen, wenn bestimmte Mineralien wie Tantal für die Herstellung ihrer Produkte verwendet werden, wie sich deren Beschaffungskette explizit darstellt«, betont Bill Millman, Tantalum Divisional Director of Quality and Technology bei AVX. »Dadurch soll gewährleistet werden, dass über den Einkauf dieser Minerale keine illegal bewaffneten Gruppen in der DR Kongo finanziert werden. Da im Moment noch keine allgemein anerkannte Regelung zur Zertifizierung konfliktfreier Mineralien aus der DR Kongo existiert, haben die Bemühungen zur Entwicklung solch abgesicherter Versorgungsketten eher zu einem De-facto-Boykott der Mineralien aus der Region geführt. Zehntausende Kongolesen hängen vom Kleinbergbau ab, von denen viele aber in konfliktfreien Zonen arbeiten. Ihr Lebensunterhalt und die wirtschaftliche Stabilität sind durch diesen De-facto-Boykott bedroht. Das Projekt Solutions for Hope stößt diese Tantal-Versorgungskette wieder an, wodurch der Bergarbeiter wieder Arbeit finden und ein System für die Zertifizierung konfliktfreier Mineralien in der DR Kongo aufgestellt werden kann«, fügt Millman hinzu.