Photovoltaik Maximaler Ertrag auch bei unterschiedlichen Panels

Beim dezentralen MPPT erfolgt die Anpassung für jedes Panel einzeln

Durch das dezentrale Maximum-Power-Point-Tracking soll ein neues IC von STMicroelectronics den Energieertrag auch bei Unterschieden zwischen PV-Panels maximieren. Dazu kombiniert der »SPV1020« Leistungswandlung und -optimierung auf einem Chip.

Im Gegensatz zum zentralisierten Maximum-Power-Point-Tracking (MPPT), bei dem alle Panels gleich behandelt werden, erfolgt beim dezentralen MPPT (DMPPT) die Anpassung für jedes Panel einzeln. DMPPT kann daher den Energieertrag eines jeden Panels unabhängig von der Performance benachbarter Module maximiert, selbst wenn ein Panel komplett ausfallen sollte.

Allerdings musste zur Implementierung des DMPPT-Verfahrens jedes Panel bisher mit einem ganzen Netzwerk diskreter Bauelemente bestückt werden. Dieses wird dank des SPV1020 nunmehr durch ein einziges IC ersetzt, das zudem einen DC/DC-Wandler enthält, um dem Modul eine höhere Ausgangsspannung zu verleihen, die anschließend zur Einspeisung in das Stromnetz dem Wechselrichter zugeführt wird. Dank der Integration von MPPT und DC/DC-Wandler soll der Baustein die Designs deutlich vereinfachen und den Bauteileaufwand verringern. So sind selbst Bypass- und Cut-Off-Dioden integriert.

Der SPV1020 wird im PSSO-Gehäuse mit 36 Pins angeboten. Entwicklungsmuster und Evaluation-Kits sind bereits verfügbar. Der Beginn der Massenproduktion ist für November 2010 geplant. Anvisiert wird ein Verkaufspreis von ca. 5 US-Dollar (ab 1000 Stück).