NXP Connects 2019 Edge-Computing und Auto im Fokus der NXP-Entwicklerkonferenz

Rund 90 Demos gab es in NXPs technology-Lab zu sehen.
Rund 90 Demos gab es in NXPs Technology-Lab zu sehen.

Im kalifornischen Santa Clara fand NXPs dritte Entwicklerkonferenz „NXP connects“ statt. An zwei Tagen konnten sich die 1500 Teilnehmer über Automotive, Konnektivität, künstliche Intelligenz und NXPs Steckenpferd, das Edge-Computing, informieren.

NXPs President Kurt Sievers eröffnete mit seiner Keynote die Konferenz an dem Ort, wo über eine Dekade Arms Entwicklerkonferenz TechCon stattfand, bevor sie aus Kapazitätsgründen nach San Jose umzog – im Santa Clara Convention Center. Dort gab es neben knapp 100 Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen auch mehr als 90 Demos im sogenannten »Technology Lab« zu sehen, einer Ausstellung von NXP uns seinen Partnerfirmen.

In den für NXP relevanten IoT-Märkten Konsumer, Smart-Industry,  Smart Home, Smart Cities und Smart Mobility geht die Entwicklung laut Sievers vom Cloud-Computing zum Edge-Computing. 2025 soll es 75 Milliarden vernetzte Edge-Nodes geben. Die offensichtlichen Vorteile sind Echtzeitanalyse und –Aktionen, welche nicht durch Netzwerklatenzen beeinträchtigt werden, Maschinelles Lernen, d.h. präzise & schnelle Erkennung und Klassifizierung von Objekten, die Reduktion des Datenverkehrs im Rechenzentrum, wo nur noch relevante Daten verarbeitet und gespeichert werden müssen, eine Reduktion der Netzwerkkosten, indem die Cloud vor einem großen Teil der Rohdaten  abgeschirmt wird, der Schutz der Privatsphäre durch die Übertragung von eher semantischen als rohen Daten und eine Erhöhung der Sicherheit.

Dazu bietet NXP ein wie es Sievers nannte skalierbares »Edge Processing Continuum«, das von LPC/Kinetis-Mikrocontrollern über Crossover-Prozessoren bis hin zu Applikationsprozessoren wie i.MX und Layerscape reicht. Die Vorteile von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz sieht Sievers u.a. im Gesundheitsbereich, wo 52% der Brustkrebserkrankungen ein Jahr vor der offiziellen Diagnose auf Mammographie-Scans entdeckt wurde, im autonomen Fahren, was die Todesfälle im Verkehr um 90% reduzieren kann, bei Sprachassistenten und Sicherheitsanwendungen.

Um sein Portfolio für sicherheitskritisches Edge-Computing noch besser am Markt positionieren zu können, hat NXP alle Elemente unter der Bezeichnung EdgeVerse gebündelt. EdgeVerse beinhaltet ein Portfolio an skalierbarer Embedded-Verarbeitung, das zahlreiche Edge-Anwendungen in Industrie-, IoT- und Automobilmärkten unterstützen kann, erklärte Sievers. EdgeVerse bietet das EdgeLock-Sicherheitsportfolio als Teil der Plattform. Als Teil der EdgeVerse-Plattform kündigte er auch die EdgeLock SE050 Plug & Trust Secure Element-Familie an, um industrielle 4.0- und IoT-Anwendungen zu sichern - von der Edge bis hin zur Cloud.

EdgeVerse umfasst das komplette Portfolio des Unternehmens an Embedded-Prozessoren für Industrie, IoT und Automobil, Sicherheit, erweiterte Kurzstrecken-Konnektivitätsprodukte, produktionsreife Produkte, Signatursoftwareprodukte für maschinelles Lernen, Audio/Video-Systeme und Gerätemanagement-Softwareplattformen. Es umfasst das Embedded-Verarbeitungsportfolio von NXP i.MX- und Layerscape-Anwendungsprozessoren, K32-, LPC- und Kinetis-Mikrocontrollern, i.MX RT-Crossover-Prozessoren sowie automobilen Mikrocontrollern und Prozessoren.

Das enthaltene EdgeLock-Sicherheitsportfolio umfasst eine Reihe von Produkten, von diskreten sicheren Elementen bis hin zu Prozessoren mit fortschrittlicher integrierter Sicherheit.

EdgeVerse vereinfacht KI in der Edge, indem es Tools und Engines für maschinelles Lernen, Inferenzierung und einfache Konnektivität mit der Cloud bereitstellt.

Die EdgeVerse-Plattform umfasst auch NXPs Entwicklungsumgebung eIQ für maschinelle Lernprogramme, die Immersiv3D Audio Experience Suite und die EdgeScale Gerätemanagement-Plattform, die NXP-Kunden mit bestehenden Modellen verwenden oder schnell neue Modelle für die Bereitstellung über die gesamte Breite des NXP-Portfolios entwerfen, trainieren und optimieren können. EdgeVerse beinhaltet auch die Ökosystemunterstützung von NXP und die IoT-Fähigkeit für Edge Computing.

Das EdgeLock-Portfolio umfasst die diskreten sicheren Elemente von NXP, sichere Authentifikatorprodukte für Schnittstellen und Embedded Security innerhalb des breiten Portfolios von Anwendungsprozessoren und Mikrocontrollern.

Die Common Criteria (CC) EAL 6+ zertifizierte EdgeLock SE050 ermöglicht es, Sicherheit für die Erkennung und Steuerung zu implementieren. Darüber hinaus wird die Bereitstellung von IoT-Diensten und das Onboarding von Edge-Geräten in öffentlichen und privaten Clouds, Edge-Computing-Plattformen und Infrastrukturen optimiert. Die EdgeVerse-Plattform ist ab sofort verfügbar. EdgeLock SE050 wird voraussichtlich bis zum 31. Juli im Massenmarkt erhältlich sein.

Erfolgskritische Akquisition von Marvell

Erfolgskritisch für IoT-Anwendungen ist eine sichere Kommunikation. In manchen Bereichen wie ZigBee, Thread oder Mifare war NXP schon immer stark. Nachdem jedoch der Kauf von NXP durch Qualcomm gescheitert war, konnte NXP folgerichtig anders als gehofft z.B. nicht auf die führende WiFi-Technologie zugreifen. Kurt Sievers räumte ein, dass die Lücken im eigenen Angebot weh getan haben und sagte, wie wichtig darum die Akquisition von Marvells WiFi- und Blutooth-Geschäft gewesen war, das sich NXP 1,76 Millarden Dollar kosten ließ. Derzeit werden damit 300 Millionen Dollar Umsatz pro Jahr generiert werden, bis 2021 soll sich dieser Umsatz durch Synergieeffekte und eine größere Kundenbasis (während NXP fast 30.000 Kunden weltweit hat, verkaufte Mavell seine Kommunikations-Produkte nur an einige wenige Großkunden) verdoppeln. Rund 550 Mitarbeiter wechseln damit von Marvell zu NXP.

Ein weiteres neues Konnektivitäts-Element ist die von NXP selbst entwickelte sichere Ultra-Wide Band Ranging-Technologie (UWB) für auf wenige Zentimeter genaue Entfernungsmessungen, die für eine breite Palette von Märkten entwickelt wurde, darunter Mobilfunk, Automobil, Internet-of-Things (IoT) und Industrie.

Sievers erklärte, dass die Technologie nicht nur Bewegung und relative Positionierung im Außen- und Innenbereich verstehe, sondern ihre robuste Genauigkeit in Echtzeit auch die Art und Weise verändern könne, wie die Effizienz in Fabriken gesteigert oder AR/AI-Anwendungen auf Telefonen genutzt werden könne.

Diese neue Generation von UWB ist ein wichtiger Evolutionsschritt von den bestehenden drahtlosen Technologien wie Wi-Fi, Bluetooth und GPS. Die Fähigkeit, kontextuelle Informationen wie die Position des UWB-Ankers, seine Bewegungen und den Abstand zu anderen Geräten mit einer Genauigkeit von wenigen Zentimetern zu verarbeiten, ermöglicht es, Entscheidungen und das Management dieser Geräte mit hoher Granularität zu treffen.

Der UWB-Kanal mit höherer Bandbreite bietet eine höhere momentane Präzision als bestehende Funktechnologien in schwierigen Umgebungen, was zu einer Genauigkeit von wenigen Zentimetern führt. UWB ermöglicht latenzempfindliche Anwendungen wie Access, Gaming und AR durch eine effiziente Time-of-Flight-Berechnung und erhöht das Sicherheitsniveau für Autoschlüssel. Relay-Angriffe können verhindert werden, indem das authentische Signal vom Relayed/Spoofed-Signal unterschieden wird.