Neue Generation von Bluetooth Audio Für höchsten Audio-Genuss

Mit ihrem neuen Audio-Standard will die Bluetooth Special Interest Group die Art verändern, wie Menschen Audio erleben und sich mit ihrer akustischen Umwelt vernetzen.
Mit ihrem neuen Audio-Standard will die Bluetooth Special Interest Group die Art verändern, wie Menschen Audio erleben und sich mit ihrer akustischen Umwelt vernetzen.

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat heute die nächste Generation von Bluetooth Audio angekündigt: LE Audio soll die Bluetooth-Audioleistung verbessern und erweiterte Unterstützung für Hörgeräte sowie Audio Sharing bieten.

Bluetooth Audio gibt es künftig in zwei Betriebsarten: Während LE Audio auf Bluetooth Low Energy (LE) basiert, arbeitet Classic Audio weiterhin mit Bluetooth Classic. Mit LE Audio soll einerseits die Entwicklung ähnlicher Audioprodukte und Anwendungsfälle wie mit Classic Audio möglich sein, gleichzeitig soll es aber auch neue Funktionen erlauben, um mehr Leistung und neue Nutzungsszenarien zu ermöglichen.

Höhere Qualität bei geringerer Leistung

LE Audio enthält laut Bluetooth SIG einen neuen stromsparenden Audio-Codec, den Low Complexity Communication Codec (LC3). LC3 soll hohe Qualität auch bei niedrigen Datenraten bieten und Entwicklern bessere Kompromisse zwischen Produkteigenschaften wie Audioqualität und Stromverbrauch ermöglichen.

„Umfangreiche Tests haben gezeigt, dass LC3 die Audioqualität gegenüber dem in Classic Audio enthaltenen SBC-Codec verbessern wird und das bei einer 50 Prozent niedrigeren Bitrate“, so Manfred Lutzky, Leiter Audio für Kommunikation am Fraunhofer IIS. „Entwickler nutzen diese Energieeinsparungen, um Produkte mit längerer Akkulaufzeit zu entwickeln. Wenn die aktuelle Akkulaufzeit bereits ausreicht, können sie stattdessen die Größe des Geräts durch den Einsatz kleinerer Batterien reduzieren.“ 

Mit Multi-Stream-Audio zu besseren Kopfhörern

Die Funktion Multi-Stream-Audio ermöglicht nach Angaben des Bluetooth-Fachverbandes die Übertragung mehrerer unabhängiger, aber dennoch synchronisierter Audioströme zwischen einer Audioquelle, beispielsweise einem Smartphone und einem oder mehreren Audio-Ausgangsgeräten.

Diese Funktion kann Entwicklern dabei helfen, Produkte wie drahtlose Kopfhörer weiterzuentwickeln, beispielsweise für ein besseres Stereo-Erlebnis. Zudem sollen die reibungslose Nutzung von Sprachassistenten-Diensten sowie der nahtlose Wechsel zwischen mehreren Audioquellen möglich sein.

Auch die Nutzer von Hörgeräten und Hörimplantaten profitieren von LE Audio und seinem geringen Energieverbrauch sowie seiner hohen Klangqualität und Multi-Stream-Funktion. Schwerhörige Menschen soll LE Audio ein besseres Klangerlebnis bieten, und neue Smartphones und Fernseher sollen innerhalb weniger Jahre für hörgeschädigte Nutzer in gleicher Qualität nutzbar sein.“

Audio Sharing durch Broadcast

Eine weitere Funktion des neuen Audio-Standards ist Broadcast Audio für Audio Sharing. Damit soll ein Sender Töne an eine unbegrenzte Anzahl von Empfängern übertragen können. Dabei erfolgt die Bluetooth-Audiofreigabe entweder persönlich oder standortbezogen. Mit der persönlichen Audiofreigabe können Menschen ihr Bluetooth-Audioerlebnis mit anderen Menschen in ihrer Umgebung teilen, zum Beispiel Musik von einem Smartphone mit Familie und Freunden. Mit dem ortsbezogenen Audio Sharing können öffentliche Einrichtungen wie Flughäfen, Bars, Fitnessstudios, Kinos oder Konferenzzentren Bluetooth Audio zum Vorteil ihrer Besucher nutzen. 

Die Bluetooth-Spezifikationen für LE Audio werden voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 veröffentlicht.