Star Lab gehört jetzt zu Wind River Übernahme stärkt Position bei Embedded Security und Linux

Durch die Kombination der sicherheits- und Linux-bezogenen Stärken von Wind River und Star Lab erhofft sich Jim Douglas, CEO von Wind River, einen Wettbewerbsvorteil im Markt.
Durch die Kombination der sicherheits- und Linux-bezogenen Stärken von Wind River und Star Lab erhofft sich Jim Douglas, CEO von Wind River, einen Wettbewerbsvorteil im Markt.

Mit der Akquisition von Star Lab, Anbieter von Cybersicherheit für eingebettete Systeme, erweitert Wind River sein Portfolio um ein Toolkit für Systemschutz und Manipulationssicherheit für Linux, einen Open-Source-basierten Hypervisor und eine sichere Boot-Lösung.

Star Lab hat sich in Zeiten von IoT und ferngesteuerten beziehungsweise autonomen Industrie- und Transportsystemen, wo die Bedrohung durch Cyberangriffe stetig zunimmt, auf Cyber- und Anti-Manipulations-Sicherheitssoftware für Linux spezialisiert. Die eingebetteten Sicherheitslösungen sollen die härtesten Sicherheitsherausforderungen in geschäftskritischen Systemen, Infrastrukturen und Geräten bewältigen können, einschließlich des proaktiven Schutzes von Systemen. Geplant ist, dass Star Lab als hundertprozentige Tochtergesellschaft die Strategie von Wind River, Sicherheit auf jeder Ebene des Systems bereitzustellen, weiterentwickeln – vom Boot bis hin zu Einsatz und Betrieb.

Die Entwicklungen von Star Lab basieren auf einer Secure-by-Design-Engineering-Philosophie und nutzen Designmuster, die die Angriffsfläche reduzieren, kritische Funktionen isolieren und selbst erfolgreiche Angriffe eindämmen oder abschwächen. Zu den Produkten des Unternehmens, die den technischen Kontrollen gemäß NIST 800-53 für Bundesinformationssysteme entsprechen und unabhängige Verifizierungs-/Validierungstests bestehen, gehören neben einer Sicherheitssuite auch ein eingebetteter Hypervisor. Erstere bietet robuste Linux-Cybersicherheit und Anti-Tamper-Fähigkeiten für betrieblich eingesetzte Linux-Systeme und -Distributionen. Der Xen-basierte Hypervisor wurde für den Einsatz in offenen, feindlichen Computerumgebungen entwickelt und stellt eine fortschrittliche Open-Source-Virtualisierungslösung für eingebettete Missionssysteme dar. Schließlich gibt es noch eine Lösung zum Messen und Booten, die sicherstellt, dass die Firmware und der Boot-Code eines Geräts legitim sind und nicht böswillig modifiziert oder manipuliert wurden.

Die Übernahme von Star Lab hilft Wind River nun dabei, seine Führungsposition in den Kategorien „Kommerzielles Embedded Linux“, „Embedded Hypervisor“ und „Sichere Betriebssysteme“ weiter auszubauen.