SSD auf einem Chip Make or Buy?

Anwendungsbeispiele & Glossar

Digitales Videoaufzeichungssystem

Besonders bei Nutzfahrzeugen werden heute verstärkt Kameras zur Überwachung des Arbeits­bereichs eingesetzt. Sie unterstützen den Fahrer/Bediener mit der Darstellung von Bereichen, die er aus seiner Position heraus nicht einsehen kann, z.B. bei der Rückwärtsfahrt, direkt an der Bagger­schaufel oder an der Luke für die Müllgefäße.

Zur Dokumentation kann das Kamerasignal direkt in einen digitalen Videorecorder eingespeist werden. Um keine Frames zu verlieren muss das Speichermedium eine konstante Mindestdatenrate bieten. Die Anzahl der Schreibzyklen muss für die Lebensdauer des Fahrzeugs ausreichen, konventionelle SD-Karten halten in der Regel nur ein bis zwei Jahre durch.

Typische Einsatzgebiete sind Bau- und Landmaschinen, Flurförderzeuge, Transportfahrzeuge und Schienenfahrzeuge. Auch die gerade diskutierte Tote-Winkel-Erkennung für LKW beim Rechts­abbiegen fordert Kameras mit Aufzeichnung zur Beweissicherung bei Unfällen.

 

Automatisierte Medikamentenausgabe

Besonders große Apotheken (z.B. in Krankenhäusern) setzen Medikamente in Mengen um­. Dabei ist die Fehlerrate bei der Ausgabe zu senken, der Lagerbestand zu erfassen und die Verfallsdaten im Auge zu behalten.

Ein automatisiertes System hilft dabei. Eine Schlüsselfunktion übernehmen dabei Kameras, die jede eingelagerte oder abgerufene Medika­men­tenverpackung scannen und identifizieren. Der Computer führt dabei Buch über alle Trans­aktionen und kann jederzeit Auskunft über den Lagerbestand geben und Bestellungen disponieren. Die von mehreren Seiten aufgenommenen hochauflösenden Bilder werden in einem Speicher abgelegt, per OCR oder Code dem Datensatz des Medikaments zugeordnet und verbucht. Die eingesetzte SSD muss eine hohe Datentransferrate haben, da die Bilder in rascher Sequenz eingehen, und eine hohe Anzahl Schreibzyklen ermöglichen.

 

Glossar

3D1. Vertikale Anordnung der Speicherzellen zur Einsparung von Chipfläche bei gleicher Ladungskapazität pro Speicherzelle
 2. Stapeln mehrerer Flash-Dies im Gehäuse übereinander, um die Kapazität pro Chip-Gehäuse zu erhöhen
SSDSolid State Disk, aus Halbleiterbausteinen bestehender Speicher
P/EProgram/Erase-Zyklus. Vor jedem erneuten Beschreiben einer Flash-Zelle muss der gesamte Block, in dem sie sich befindet, gelöscht werden.
SLCSingle Level Cell; eine Speicherzelle enthält zwei Ladungszustände = ein Bit. Siehe auch MLC, TLC und QLC
SLC Mode

Der MLC, TLC oder QLC-Flashspeicher wird betrieben, als könne er nur ein Bit pro Zelle speichern. Vorteile: Größere P/E, höhere Zuverlässigkeit; Nachteile: geringerer Speicherplatz, höhere Kosten

MLCMulti Level Cell; eine Speicherzelle enthält vier Ladungszustände = zwei Bits. Siehe auch SLC, TLC und QLC
TLCTriple Level Cell; eine Speicherzelle enthält acht Ladungszustände = drei Bits. Siehe auch SLC, MLC und QLC
QLCQuadruple Level Cell; eine Speicherzelle enthält 16 Ladungszustände = vier Bits. Siehe auch SLC, MLC und TLC